Phenom II X4 955 und DDR3-RAM

19/12/2013 - 18:33 von Frank Möller | Report spam
Hallo,

der Phenom II X4 955 für Sockel AM3 unterstützt ja DDR3 bis 1333 MHz.

<http://www.amd.com/de/products/desk...n.aspx>

Wird der Speichertakt in einem Board mit AM3+ dann entsprechend auf
ebenjene 1333 MHz begrenzt, auch wenn Board und RAM eigentlich auch mit
z. B. 1866 MHz laufen könnten?

Vielen Dank!

 

Lesen sie die antworten

#1 Bertram Schrahder
19/12/2013 - 18:52 | Warnen spam
On 19.12.2013 18:33, Frank Möller wrote:
der Phenom II X4 955 für Sockel AM3 unterstützt ja DDR3 bis 1333 MHz.
<http://www.amd.com/de/products/desk...n.aspx>
Wird der Speichertakt in einem Board mit AM3+ dann entsprechend auf
ebenjene 1333 MHz begrenzt, auch wenn Board und RAM eigentlich auch mit
z. B. 1866 MHz laufen könnten?



Semi-Thread-Hijacking: Guten Tag, in diesem Zusammenhang wollte ich
diesbezueglich auch schonmal laenger etwas loswerden bzw fragen.

Wasfuer DDR3 Speeds sind offiziell spezifiziert (JEDEC?)? Denn mir kommt
es so vor, als ob man eigentlich maximal derzeit nur Chips auf den
DDR3-Ram-PCBs mit SPD-Speed (was auch immer dann das genau bedeutet) bis
maximal 1600MHz (weil das wohl maximal spezifiziert wurde, darueber geht
nur ohne Industriestandard und mit Ueber-Voltage), soweit verstehe ich das.

Und je hoeher die Baudichte der einzelnen Ram-Chips auf den DDR-PCBs,
desto weniger MHz vertragen die dann, wenn ich z.B. 8Gigabyte DDR3-PCBs
je Slot kaufe, dann koennen diese Chips laut SPD-Programmierung nur noch
besagte 1333MHz hier aus diesem Thread verkraften.

Ich habe bisher nur 4Gigabyte DDR3 PCBs gefunden welche auf maximal
SPD-Speed 1600MHz geeicht waren, und alle anderen extrem-Taktraten die
da verkauft werden 2133 MHz und mehr, gehen dann alle nur noch per
Uebervoltage usw.

Die Frage ist jetzt meinerseits passend hier zum Threadstarter, wer
Treibet diese Frequenzen an, bzw wer macht die Vorgaben und ist der Herr
im Hause sozusagen, denn auch in den aktuellen z.B. Asus DDR3 Biosen
(UEFI, legacy-BIOS) kann man da ja abenteuerliche MHz Werte einstellen
und diese vielen kleinen endlosen Parameter manuell festlegen.

Versucht dann das Bios bzw die Bausteine des Boards (Spannungswandler,
was weiss ich), diese Parameter der CPU oder der DDR3 Slots oder beides
gemeinsam abzuverlangen, oder wie was wer genau funktioniert da?

Verstehe ich das richtig, dass man derzeit maximal DDR3 Chips die den
Jedec 1600MHz Standard erreichen verbaut gibt, und die ganzen hoeheren
Speeds eben aufgrund von Zertifizierungen dieser Uebertakter-DDR3-PCBs
erlaubt oder garantiert werden oder eben auch nicht?

Und je mehr DDR(3)-Slots/PCBs in Betrieb sind, desto mehr reduziert sich
die erreichbare MHz Zahl noch zusaetzlich (siehe auch AMD CPU erratum
Dokumente usw.)

Kann da mal jemand genauer erklaeren wie man das alles verstehen muss?
Akuell hatte ich z.B. die letzte Zeit ueber 1866er DDR3 Sticks gekauft,
die aber in jeglichen Boards sofort immer "nur" auf 1600 MHz laut
BIOS/POST laufen, und manuell da rum-tunen wollte ich nie.

Was ich zusaetzlich dann noch nicht verstehe ist, da gibts ja dieses XMP
Zeug was Intel mal definiert und erfunden hat, und da haengen sich die
Speicherhersteller und Boardhersteller dran, und auch meine AMD Boards
(z.B. Asus) listen in ihren Firmwares/BIOSen dass sie die eingesteckten
Speicherriegel z.B. als Intel-XMP konform z.B. hier als 1866er erkennen,
aber das Board stellt die Geschichte dennoch nur auf 1600MHz ein. Warum
erkennt und stellt AMD dieses XMP Zeug dar, aber justiert dann diese
vielen kleinen feinen Werte im BIOS nicht entsprechend? Kapier ich
irgendwie nicht.

Danke fuer erhellende Infos.
B.

Ähnliche fragen