Philips-CD-Spieler: Justage Laser-Strom

23/08/2015 - 16:23 von Martin Klaiber | Report spam
Hallo Leute,

Bei einem àlteren Philips-CD-Spieler (CD 614) mit CDM4-Laufwerk musste
ich nach einer Reparatur den Laser-Strom und den Focus neu justieren.

Im Service-Manual steht, dass man für die Justage die Philips Test-CDs
5 und/oder 5a verwenden soll. Diese CD(s) habe ich leider nicht.

In dieser Diskussion:

<http://www.diyaudio.com/forums/digi...3.html>

heißt es nun, entscheidend seien allein die Reflexionseigenschaften der
Test-CD, und da es sich um eine Redbook-CD handle, könne man auch jede
handelsübliche CD verwenden, solange sie den Redbook-Spezifikationen
entspreche.

Hat jemand Erfahrungen mit solchen Reparaturen und kann das bestàtigen?

Ich habe die Justage nun mit einer normalen CD gemacht (es war sogar
eine Philips-CD ;-)) und der Laser tastet auch wieder einwandfrei ab.
Kann ich damit davon ausgehen, dass alles im grünen Bereich ist?

Oder sollte ich vorsichtshalber einen kleineren Strom einstellen?

Der Nennwert für den Laserstrom, angegeben als Spannungsabfall über
einem Widerstand, beràgt laut Manual 50 mV. Ich liege jetzt so zwischen
48 und 49 mV. Habe mit einer zweiten CD quergecheckt und gleiche Werte
erhalten.

Der Laser tastet aber schon ab etwa 15 mV sauber ab. Ich könnte also
auch einen geringeren Strom einstellen, z.B. halben Nennwert, damit
hàtte ich immer noch Reserve bei schlechten CDs. Sollte ich das tun?
Oder schadet das eher, als dass es nützt?

Noch eine Zusatzfrage: Vor der Justage kam ab und zu ein knallendes
Geràusch aus dem Laufwerk. Das ist nun vorbei. Doch was könnte das
gewesen sein? Vielleicht der Dreharm oder die Linse, die mechanisch
gegen die Begrenzung gefahren sind? Hat jemand eine Idee?

Danke und schöne Grüße
Martin

[xpost und fup2 de.sci.electronics]
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Mueller
25/08/2015 - 01:11 | Warnen spam
On 23.08.15 16.23, Martin Klaiber wrote:
Ich habe die Justage nun mit einer normalen CD gemacht (es war sogar
eine Philips-CD ;-)) und der Laser tastet auch wieder einwandfrei ab.
Kann ich damit davon ausgehen, dass alles im grünen Bereich ist?



Naja, irgendwie schon. Hàttest Du merklich zu hoch gedreht, wàren die
Spiegel der Laserdiode Geschichte. Und bei zu wenig gibt es Lesefehler.
Probier mal, ob er CDRW frisst. Wenn die laufen geht der Rest
erfahrungsgemàß auch.

Oder sollte ich vorsichtshalber einen kleineren Strom einstellen?



Dazu ist es rückwirkend i.A. zu spàt.

Der Nennwert für den Laserstrom, angegeben als Spannungsabfall über
einem Widerstand, beràgt laut Manual 50 mV. Ich liege jetzt so zwischen
48 und 49 mV. Habe mit einer zweiten CD quergecheckt und gleiche Werte
erhalten.



Laser/strom/ und Milli/volt/ ist sowieso schon mal Grütze. Das passt
nicht zusammen.
Aber in der Sache kannst du daraus so oder so nichts ableiten. Die
Laserleistung geht mit der 6. Potenz, da bringen selbst kleine
Fertigungstoleranzen alles durcheinander. Entscheidend ist die
abgegebenen Lichtleistung. Wenn die zu hoch ist, geht das massiv auf die
Lebensdauer.

Noch eine Zusatzfrage: Vor der Justage kam ab und zu ein knallendes
Geràusch aus dem Laufwerk. Das ist nun vorbei. Doch was könnte das
gewesen sein? Vielleicht der Dreharm oder die Linse, die mechanisch
gegen die Begrenzung gefahren sind?



Möglich.


Marcel

Ähnliche fragen