Philips PM 5190 LF-(DDS)-Synthesizer

24/09/2010 - 10:37 von Nikolaus Riehm | Report spam
Hallo, bei meinem PM 5190 hat sich gestern in einem langezogenem Zisch
der Netzeingangsfilter verabschiedet (kam irgendeine helle Suppe raus,
die auskristallisiert ist). Die Kiste hat zwar eine Macke im Digitalteil
(F_out ist immer doppelt so hoch wie eingestellt), funktioniert aber
eigentlich soweit zufriedenstellend.

Was mir aber schon direkt nach Kauf aufgefallen ist (als defekt von
Singer, er hatte schon genervt die Fehlersuche aufgegeben und meinte:
"Nie mehr ein Philips aus dieser Serie!" *eg*): die Komponenten werden
alle ziemlich heiß, besonders im Puffer- und Ausgangsverstàrker. Zwar
sind die Metal-Can-Transistoren mit Kühlfahnen versehen, man verbrennt
sich aber fast die Finger dran, genauso an den Draht-Rs, das glüht mehr
oder minder alles vor sich hin - produziert aber den erwarteten Pegel
(max. 20V p-p), die Frequenz ist stabil und die PSU ist auch in Ordnung.

Benutzt hier jemand noch einen Philips PM 5190 und kann
bestàtigen/widerlegen, dass die Wàrmeentwicklung bei der Kiste normal
ist? Ich mag das Geràt, habe aber gerade wenig Zeit, da tief in die
Fehlersuche einzusteigen (und der F_out-Fehler stört mich erstmal nicht,
ich brauch ihn eh nur im unteren LF-Bereich und da ist er total stabil).

Grüße, Niko
 

Lesen sie die antworten

#1 Stephan Heidrich
24/09/2010 - 12:09 | Warnen spam
Am 24.09.2010 10:37, schrieb Nikolaus Riehm:
Benutzt hier jemand noch einen Philips PM 5190 und kann
bestàtigen/widerlegen, dass die Wàrmeentwicklung bei der Kiste normal
ist?



Vielleicht eine Möglichkeit (mal anfragen):

http://www.amplifier.cd/Test_Equipm...PM5190.htm

Gruß,
Stephan

Ähnliche fragen