Philosophie für Physiker: der Physikalismus

29/10/2007 - 04:00 von Paul Holbach | Report spam
 

Lesen sie die antworten

#1 Ortho Chron
29/10/2007 - 09:46 | Warnen spam
Paul Holbach:

Müll: > http://plato.stanford.edu/entries/physicalism

Daß auch Physiker fehlen (Clinton: "sie hat mir keinen geblasen")
ist normal und ok, und das wird immer durch die raue statistische
Masse wieder ausgeglichen.

Das bedeutet aber nicht, daß sich Leute die sich einmal schwer tun
sich gleich ausrotten müssen, so wie sich jemand der ein mißratenes
Rötgenbild bekommt nicht gleich eine Chemotherpie antun muß.

Philosophie war schön und gut solange man sich nicht dazu
herablassen konnte Buch zu führen über die Experimente mittles
derer (nicht warrh ;) man die Natur befragt, aber heute ist andere
als vergangenheitsbeschreibenden Philosophie Massenverblödung,
Esoterik und Astrologie.

Physik darf im einzelnen auch mal falsch sein, aber die Methode
stimmt -- Philosophie ist von vorneherein methodische Verblödung
nach dem Motto: mal sehen, ob mir etwas Wahrheit "einfàllt".

Es gibt Thesen, Antithesen, Prothesen.

Ähnliche fragen