Photovoltaik und Elektriker

17/01/2009 - 18:42 von MartinKobil | Report spam
Hallo,

ich hatte in letzter Zeit einige Anbieter für Photovoltaikanlagen hier
und frage mich langsam, weshalb Elektriker in diesem Markt nicht
nennenswert vertreten sind und sich von fachlich unterbelichteten
Verkàufertypen die Wurst vom Brot ziehen lassen?

Ich habe jeweils nach der Ausbildung/Qualifikation des Anbieters
gefragt. Der 1. war Verkàufer für Permanentmagnete zur "Entkalkung"
von Wasserleitung wie man sie halt von Verbrauchermessen so kennt und
hat sich als zweites Standbein die PV geschaffen. Der 2. war
jahrzehntelang Vertreter für Cornflakes und hat sich im
fortgeschrittenen Alter mit PV selbstàndig gemacht. Der 3. war 15
Jahre irgendwo im Vertrieb und macht perfektes Marketing (Webseiten,
Prospekte und sein Geschwàtz) basierend zu Umweltschutzthemen - und
fàhrt dann mit einer spritschluckenden Mercedes M Klasse (der mit den
2 Auspuffrohren) vor.

Eigentlich wollte ich mir nicht Arbeit machen und die Anlage selbst
aufbauen, aber bald bin ich soweit,

Btw, ist der Elektrogroßhandel bezüglich Preisen für PV-Anlagen
konkurrenzfàhig, oder ist es ratsamer sich gleich im PV Großhandel
umzusehen?


Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
17/01/2009 - 19:23 | Warnen spam
Hallo,

wrote:
ich hatte in letzter Zeit einige Anbieter für Photovoltaikanlagen hier
und frage mich langsam, weshalb Elektriker in diesem Markt nicht
nennenswert vertreten sind und sich von fachlich unterbelichteten
Verkàufertypen die Wurst vom Brot ziehen lassen?



vielleicht weil die Elektriker es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren
können. Das rechnet sich doch nur, wenn die Allgemeinheit draufzahlt.

Ich habe jeweils nach der Ausbildung/Qualifikation des Anbieters
gefragt. Der 1. war Verkàufer für Permanentmagnete zur "Entkalkung"
von Wasserleitung wie man sie halt von Verbrauchermessen so kennt und
hat sich als zweites Standbein die PV geschaffen. Der 2. war
jahrzehntelang Vertreter für Cornflakes und hat sich im
fortgeschrittenen Alter mit PV selbstàndig gemacht. Der 3. war 15
Jahre irgendwo im Vertrieb und macht perfektes Marketing (Webseiten,
Prospekte und sein Geschwàtz) basierend zu Umweltschutzthemen - und
fàhrt dann mit einer spritschluckenden Mercedes M Klasse (der mit den
2 Auspuffrohren) vor.



:-)

Eigentlich wollte ich mir nicht Arbeit machen und die Anlage selbst
aufbauen, aber bald bin ich soweit,



Falls Du nicht irgendwo lebst, wo keine Stromleitung hinführt, dann tue
der Allgemeinheit etwas gutes und lasse es. Das gesparte Geld zu
moderaten festverzinslichen Konditionen angelegt bringt in 20 Jahren in
etwa die gleiche Rendite, ohne dass alle draufzahlen müssen. (Und die
Banken haben auch wieder was zum Löcher stopfen :-)

Es gibt wahrlich effizientere Lösungen, um etwas für die Umwelt und den
Geldbeutel zu tun. Heizkosten sparen fàllt mir da spontan ein.
Vielleicht mal ein Wàrmetauscher für die Belüftung der Wohnung. Oder
Warmwasserkollektoren.


Marcel

Ähnliche fragen