Physiker finden Hinweise auf fünfte Grundkraft der Natur - The DarkLight experiment

28/05/2016 - 17:54 von Fritz | Report spam
Artikel aus dem Standard, die Links zu den wissenschaftlichen Quellen
befinden sich weiter unten!

<http://derstandard.at/2000037747639...-Natur>
Zitat:
»Debrecen/Irvine – Die Physik kennt vier Grundkràfte der Natur, also
vier unterschiedliche Arten, auf denen sich Objekte gegenseitig
beeinflussen können: Gravitation, Elektromagnetismus, schwache
Wechselwirkung und starke Wechselwirkung. Theoretische Physiker
spekulieren schon lànger über die Existenz einer möglichen fünften
Grundkraft, die freilich das aktuell gültige Standard-Modell der
Elementarteilchenphysik sprengen würde. US-Wissenschafter von der
University of California in Irvine glauben nun konkreten Hinweisen auf
eine solche Kraft auf die Spur gekommen zu sein. Jonathan Feng und sein
Team analysierten die Daten von Experimenten ungarischer Kollegen und
untersuchten dabei eine Unregelmàßigkeit, für die sie nun eine passende
Erklàrung gefunden haben wollen. Die auf dem Reprintserver "arXiv"
pràsentierte Arbeit sorgte in der Fachwelt wenig überraschend für
Diskussionen. Immerhin werden die Argumente aber so ernst genommen, dass
gleich mehrere Gruppen daran gehen wollen, die Versuche der Ungarn zu
reproduzieren, darunter auch am Cern und am INFN Frascati National
Laboratory bei Rom. -
derstandard.at/2000037747639/Physiker-finden-Hinweise-auf-fuenfte-Grundkraft-der-Natur«

»Die Physiker um Attila Krasznahorkay vom Institut für Nuklearforschung
an der ungarischen Akademie der Wissenschaften waren bei ihren
Experimenten der Frage nachgegangen, ob Dunkle Photonen existieren
könnten. Diese masselosen Teilchen fungieren in einigen Theorien als
Kràfteübertràger zwischen möglichen Dunkle-Materie-Partikeln. Um dieser
hypothetischen Teilchen habhaft zu werden, beschossen die Physiker
Lithium-7 mit Protonen und erhielten dabei instabiles Beryllium-8, das
bei seinem Zerfall ein Elektronen-Positronen-Paar abgab.
Überraschenderweise beobachteten die ungarischen Forscher bei der
Detektion der Partikel-Paare eine Anomalie, die sie mit der Entstehung
eines unbekannten Teilchens mit einer Energie von 17 Megaelektronenvolt
erklàrten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in den "Physical Review
Letters." Die Physiker von der University of California halten
allerdings eine andere Erklàrung des Phànomens für mindestens ebenso
plausibel: Feng und seine Kollegen vermuten, dass hinter den
Unregelmàßigkeiten in den Daten des Experiments ein sogenanntes
protophobes X-Boson steckt, das – so glauben die Physiker weiter – eine
bisher unbekannte nur sehr lokal wirkende Kraft übertràgt. -
derstandard.at/2000037747639/Physiker-finden-Hinweise-auf-fuenfte-Grundkraft-der-Natur«

Evidence for a Protophobic Fifth Force from 8Be Nuclear Transitions
<http://arxiv.org/pdf/1604.07411v1.pdf>

<https://indico.cern.ch/event/507783...s2.pdf>

The DarkLight experiment
<http://hallaweb.jlab.org/experiment...ex.pdf>

Fritz
„Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für
die Gier Einzelner“ - Mahatma Gandhi
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
28/05/2016 - 18:10 | Warnen spam
On Sat, 28 May 2016 17:54:31 +0200, Fritz
wrote:

Artikel aus dem Standard, die Links zu den wissenschaftlichen Quellen
befinden sich weiter unten!

<http://derstandard.at/2000037747639...-Natur>
Zitat:
»Debrecen/Irvine – Die Physik kennt vier Grundkràfte der Natur, also
vier unterschiedliche Arten, auf denen sich Objekte gegenseitig
beeinflussen können: Gravitation, Elektromagnetismus, schwache
Wechselwirkung und starke Wechselwirkung. Theoretische Physiker
spekulieren schon lànger über die Existenz einer möglichen fünften
Grundkraft, die freilich das aktuell gültige Standard-Modell der
Elementarteilchenphysik sprengen würde. US-Wissenschafter von der
University of California in Irvine glauben nun konkreten Hinweisen auf
eine solche Kraft auf die Spur gekommen zu sein. Jonathan Feng und sein
Team analysierten die Daten von Experimenten ungarischer Kollegen und
untersuchten dabei eine Unregelmàßigkeit, für die sie nun eine passende
Erklàrung gefunden haben wollen. Die auf dem Reprintserver "arXiv"
pràsentierte Arbeit sorgte in der Fachwelt wenig überraschend für
Diskussionen. Immerhin werden die Argumente aber so ernst genommen, dass
gleich mehrere Gruppen daran gehen wollen, die Versuche der Ungarn zu
reproduzieren, darunter auch am Cern und am INFN Frascati National
Laboratory bei Rom. -
derstandard.at/2000037747639/Physiker-finden-Hinweise-auf-fuenfte-Grundkraft-der-Natur«

»Die Physiker um Attila Krasznahorkay vom Institut für Nuklearforschung
an der ungarischen Akademie der Wissenschaften waren bei ihren
Experimenten der Frage nachgegangen, ob Dunkle Photonen existieren
könnten. Diese masselosen Teilchen fungieren in einigen Theorien als
Kràfteübertràger zwischen möglichen Dunkle-Materie-Partikeln. Um dieser
hypothetischen Teilchen habhaft zu werden, beschossen die Physiker
Lithium-7 mit Protonen und erhielten dabei instabiles Beryllium-8, das
bei seinem Zerfall ein Elektronen-Positronen-Paar abgab.
Überraschenderweise beobachteten die ungarischen Forscher bei der
Detektion der Partikel-Paare eine Anomalie, die sie mit der Entstehung
eines unbekannten Teilchens mit einer Energie von 17 Megaelektronenvolt
erklàrten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in den "Physical Review
Letters." Die Physiker von der University of California halten
allerdings eine andere Erklàrung des Phànomens für mindestens ebenso
plausibel: Feng und seine Kollegen vermuten, dass hinter den
Unregelmàßigkeiten in den Daten des Experiments ein sogenanntes
protophobes X-Boson steckt, das – so glauben die Physiker weiter – eine
bisher unbekannte nur sehr lokal wirkende Kraft übertràgt. -
derstandard.at/2000037747639/Physiker-finden-Hinweise-auf-fuenfte-Grundkraft-der-Natur«

Evidence for a Protophobic Fifth Force from 8Be Nuclear Transitions
<http://arxiv.org/pdf/1604.07411v1.pdf>

<https://indico.cern.ch/event/507783...s2.pdf>

The DarkLight experiment
<http://hallaweb.jlab.org/experiment...ex.pdf>




Die Radiàstheten haben das schon làngst.
Die fünfte Kraft, nur ein Rutengeher oder Pendler spürt sie.
http://www.radiaesthesieverband.at/
http://www.geomantie.net/article/re...?highlight[]=forschung

Ich beantrage den kollektiven Nobelpreis für alle Rutengeher.
Wo kriegt man das Antragsformular und wohin muß ich das einschicken?
Stockholm irgendwo?

w.

Ähnliche fragen