Pinbelegung RasterOps ClearVue/SE gesucht

10/07/2015 - 16:08 von usenet | Report spam
Hallo,

hat jemand die Anschlussbelegung der Pfostenleistenbuchse (10 Pins) an
der RasterOps ClearVue/SE Karte?

Das ist eine Beschleunigerkarte für einen Mac SE, mit einem 68000/16,
einem (bei mir leeren) Steckplatz für eine 68881/16 FPU, und einer
Grafikkarte.

Und für die Grafik-Ausgang Karte suche ich die Belegung. Leider finde
ich im ganzen "Datasheet-Buy-Here" im Web nicht mal, ob der verwendete
TMS34061FNL analogen/VGA Ausgang hat, oder ECL.

Grüße
Götz
http://www.knubbelmac.de/
 

Lesen sie die antworten

#1 R.Kiefer.SPAEM
10/07/2015 - 18:35 | Warnen spam
Goetz Hoffart <wrote:

hat jemand die Anschlussbelegung der Pfostenleistenbuchse (10 Pins) an
der RasterOps ClearVue/SE Karte?



Im Zweifel selbst per Oszi anschauen, siehe unten.


Und für die Grafik-Ausgang Karte suche ich die Belegung. Leider finde
ich im ganzen "Datasheet-Buy-Here" im Web nicht mal, ob der verwendete
TMS34061FNL analogen/VGA Ausgang hat, oder ECL.



Das ist dem TMS-Grafik-Controller ziemlich egal. Der liefert mit
TTL-Pegel ein /HSync (Pin 23) und ein /VSync (Pin 22). Es kommt drauf
an, welche Sorte Treiberchips zwischen dem TMS34061 und der SubD-Buchse
sind.

Ein Ausflug zu einer NuBus-Karte, die ich jetzt zu Forschungszwecken aus
dem Keller geholt habe. Die ist aus dem Jahr 1987 und von Memory Plus.
Die besteht aus einem NuBus-Tràger sowie einem steckbaren
"Schweinchenrücken", der einen TS34061 sowie vier gleichorganisierte
VRAMs wie Deine Karte beherbergt. Der Aufkleber auf dem EPROM enthàlt
die magischen Zeichen "1024*768". So eine Karte hatte ich vor zig Jahren
mal umgemodelt, da ich keinen solchen Bildschirm hatte, sondern einen
monochromen Portrait. Jener Karte gab ich einen neuen EPROM-Inhalt,
damit sie mit 640*894 (oder so àhnlich) làuft. D.h. ich habe in der
Init-Routine die Timings vom Controller angepaßt und der
SlotROM-Ressource die Auflösung geàndert.

Diese Karte enthàlt auf die Aufsteckplatine einen 70MHz-Oszillator und
reine TTL-Treiber, d.h. 74F253, 74F00, 74F676 u.a., also keine ECL- oder
andere krude Technik. Es ist genausowenig eine Farbtabelle für ein
analoges Signal drauf, denn, siehe anderes Posting, die Karte kann nur
monochrom. Die NuBus-Basis hat einen SubD-9-Anschluß und frei
verdrahtete 6(!) bunte Leitungen zur Aufsteckplatine. Für den Bildschirm
braucht man drei Leitungen: Hsync, Vsync und Video. Ich habe angefangen
auf der Karte die Leitungen durchzuklingeln. Fazit: oje. Den
Stromlaufplan zu zeichnen wird mir etwas zu aufwendig, weil zwei Signale
aus dem 74F253 stammen und der ein 4fach Multiplexer ist. Pin 9 vom F253
endet direkt im SubD-9 auf Pin 7, Pin 7 vom F253 endet im SubD-9 auf Pin
6. Eins davon muß das Videosignal sein.

Einfach ist's mit den Syncs: die kommen direkt ohne Treiber-Chip aus dem
TMS34061! Auf SubD-9 Pin 8 liegt /HSync, auf SubD-9 Pin 9 liegt /VSync.

Pins 1, 2 und 5 vom SubD-9 sind GND. Ein
"ein-Monitor(kabel)-ist-angeschlossen-"Signal gibt es offensichtlich
nicht. Ich kann mich auch nicht erinnern in meinem damals selbstgebauten
Kabel so was vorgesehen zu haben.

Der Apple-Portraitmonitor hat einen analogen Anschluß, denn der kann
Graustufen. Einen analogen Eingang kann man aber genausogut "digital"
betreiben, wenn man den Pegel geeignet anpaßt. Frag dazu ein paar
Experten nebenan bei den Elektronikern! :-)

Als wahrscheinlichsten Fall würde ich bei Deiner Karte davon ausgehen,
daß vom 10pol. Pfostenfeldstecker zum 9pol SubD-9 ein Kabel 1:1 gepreßt
wurde.

Gruß, Ralf

Ähnliche fragen