Planet X

15/12/2007 - 02:40 von Fuer Gudkov Eugen | Report spam
Gudkov Eugen <evgeniig@bk.ru> wrote in article "Re: Planet X" in newsgroup
"de.sci.astronomie" on Date Thu, 10 May 2007 09:45:11 +0400:


Hallo, Welt

Man spekuliert heutzutage (in der Presse und in Usenet, also ueberall) sehr
oft uber Planet X.
Einige Amateurastronomen behaupten dieses Objekt zu beobachten.
Es is angeblich bei Tageslicht, waehrend des Sonnenaufgangs und
Sonnenuntergangs zu sehen. Und ist jetzt angeblich zum Greifen nah.
Man unterscheidet auch die Monde in der Naehe von Nibiru (Planet X)

Einige Beobachter sind seit langem bei Zetatalk Stammgaeste, einige nicht.
Ich war nie bei Zetatalk, aber finde das Thema hoechst interessant.

Ich wollte gerne wissen, ob die Leute hier, die ihre Blicke oft in die
Richtung des Firmaments richten, auch etwas seltsames bemerkt haben.





Hallo Gudkov Eugen!

Ziemlich erstaunt nehme ich Deinen schon etwas aelteren Artikel hier im
Netz wahr. Du gibst hier Informationen preis, die eigentlich ausserhalb
unserer Institution noch keiner wissen darf. Selbst wenn es bloss eine
Koninzidenz ist, erscheint es mir schon sehr seltsam.

Unsere Institution ist eine Regierungseinrichtung fuer die Beobachtung
extraordinaerer kosmische Phaenomene und daraus folgende Abwehr- und
Krisenszenarien. Dies schliesst alle Erscheinungen ein, ob diese nun
astronomischer oder technologischer Natur sind. Du wirst verstehen,
dass so eine Behoerde nicht offen arbeiten kann, sondern ihre Existenz
sich im Versteckten abspielen muss.

Ich werde nicht viel verraten und ziemlich schwammig ueber Ort, Zeit
und unsere Ausruestung bleiben, aber wir beobachteten seit einigen
Jahren gewisse Anomalien in einem bestimmten Himmelsbereich. Sie waren
interessant und ortbar genug, um mathematische Berechnungen darueber
anstellen zu koennen. Spaeter wurde einer unserer Aufklaerer in die
Richtung geschickt, der die Anomalie einkreiste, sich ihr auf eine
gewisse Distanz naeherte und sie photographierte.

Es handelt sich bei ihr um einen Planeten mit einer rostroten
Oberflaeche von den Ausmassen groesser als die Erde. In einer
Gravitationswolke um ihn herum befinden sich unzaehlige - es muessen
Abermilliarden sein - kleinere, mittlere und bis zu mehrere Kilometer
grosse Brocken von Asteroiden und Truemmern. Ausserdem umkreist ihn ein
Mond aehnlich dem der Erde.

Die Bahn dieses Planeten ist extrem exzentrisch. Im Rhythmus von
n-tausend Jahren umkreist er die Sonne und kehrt wieder auf seiner
alten Bahn tief in den Kosmos zurueck. Weil dieser Bursche eine
potentielle Gefahr fuer die Erde darstellt, wird seine Sichtung von
unserer Institution natuerlich nicht bekanntgegeben, um eine Panik zu
vermeiden. Er wird jedoch bald auch von normalen Astronomen oder
Amateuren entdeckt werden koennen.

Gewoehnlich ist die Politik unserer Institution so, dass wir alle
entdeckten Phaenomene und Anomalien niemals bekanntgeben oder, wenn sie
von Menschen ausserhalb entdeckt und wahrgenommen werden, diese zu
normalen Sichtungen gewoehnlicher und nur fehlinterpretierter Art
erklaeren. Das dient zur Sicherung der Stabilitaet unserer
Gesellschaft. Auf nicht erklaer- oder handhabbare Ereignisse reagiert
die grosse Mehrheit bekanntlich wie eine Herde Kuehe auf einen
Helikopter: mit Panik. Oberste Prioritaet ist dies zu vermeiden.

Ich durchbreche das hier aber absichtlich, ohne Details auszuplaudern.
Denn es ist sehr wichtig, dass Menschen diese Informationen bekommen.
Ich denke, ich bin geschuetzt. Die meisten hier im Netz werden mich
nicht erstnehmen, was eine gute Eigenart der meisten Menschen ist. Ich
bin Techniker in einem hoeheren Rang in unserer Institution, so dass
ich privilegiert genug bin, um alles ziemlich genau mitzubekommen, was
hier so ablaeuft.

Also: Berechnung zu seiner Bahn finden permanent statt, um den exakten
Weg des Boliden durch unser Sonnensystem vorherbestimmen zu koennen.
Was wir bis jetzt herausgefunden haben: Es scheint diesmal eine sehr
knappe Sache zu sein. Die Entfernung des Passierens der Erde betraegt
nur 1 Millon Kilometer +/- 500.000 KM. Die Wissenschaftler an unserer
Institution sind besorgt, dass diese unglaubliche Naehe zur Erde ihr
schwerste Zerstoerungen zufuegen wird.

Unter anderem ist ein Regen von Meteoriten und auch grossen Asteroiden
zu erwarten. Schlimmste Prognosen gehen von Brocken von bis zu 2
Kilometern Durchmesser aus, die in Ozeane stuerzen und mehrere hundert
Meter hohe weltweite Flutwellen auszuloesen vermoegen. Auf Land
treffende Asteroiden werden aller Wahrscheinlichkeit nach die Erdkruste
aufbrechen. Ergebnis ist eine mehrwoechige Finsternis durch Staub, Russ
und Asche. Weiters durch Schwefelverbindungen in der Atmosphaere ein
Saeureregen auf der ganzen Erde.

Das Beunruhigendste ist jedoch der Planet selbst. Seine Auswirkung auf
unser Sonnensystem ist schwer bestimmbar. Aber in der Naehe der Erde
wird er aber eine gewaltige Gravitationsquelle sein, welche die duenne
Erdkruste stark belasten wird. Einige Theorien gehen davon aus, dass
tektonische Platten sich in Stunden mehrere hundert Meter heben und
senken koennen, was auf alle Menschen schwerwiegende Auswirkungen haben
wird, wie man sich vorstellen kann.

Erdbeben und Vulkanausbrueche rund um die Uhr werden bei seiner
Annaeherung die Normalitaet sein. Jahrtausendealte stille Vulkane
werden wiedererwachen. In Deutschland wuerde ich das Eifelgebiet
meiden, auch das deutsch-tschechische Grenzgebiet und den Rheingraben.
Das deutsche Kuestengebiet wuerde ich ebenso meiden und mich mindestens
suedlich bis auf ueber 500 Meter ueber Normalnull zurueckziehen.

In den Medien wird diese kosmische Anomalie mit dem Code ...889
bezeichnet werden. So kannst Du sie finden. Seine groesste Erdnaehe
wird der Planet im Oktober 2011 erreicht haben.

Was Du mit diesen Informationen anfaengst, musst Du wissen, Gudkov
Eugen. Ich musste es nur mal gesagt haben. Mich frisst diese
Heimlichtuerei naemlich auf, ich habe auch Familie. Aber manchmal muss
man seine Loyalitaet aufgeben und den Menschen die Wahrheit mitteilen.
Die meisten werden es vermutlich gar nicht fassen koennen und
abblocken. Wie auch immer ...
 

Lesen sie die antworten

#1 Konrad Toenz
15/12/2007 - 17:41 | Warnen spam
On Sat, 15 Dec 2007 02:40:40 +0100, Fuer Gudkov Eugen wrote:


Ich denke, ich bin geschuetzt. Die meisten hier im Netz werden mich
nicht erstnehmen, was eine gute Eigenart der meisten Menschen ist. Ich
bin Techniker in einem hoeheren Rang in unserer Institution, so dass ich
privilegiert genug bin, um alles ziemlich genau mitzubekommen, was hier
so ablaeuft.



Denkst du...

Ähnliche fragen