Playstation 3 von Sony

18/07/2008 - 14:42 von Sven Konietzko | Report spam
Mal was aus meinem Blog:

Ich möchte hier kurz etwas über die Playstation 3 von Sony kund tun,
und vielleicht sogar die ein oder andere Kaufentscheidung in die
entsprechende Richtung zu lenken.

Es gibt diese ewige Wechselwirkung zwischen dem Zocken/Gamen/Spielen am
Computer, der Hardwareindustrie und der Mircosoft-EULA. Wie sicherlich
bekannt ist, steht Microsoft bei mir persönlich nicht mehr auf der
Liste der bevorzugten Unternehmen, doch ist gerade das Gamen an diesen
Betriebssystemhersteller gebunden. So vertrete ich nun schon seit
Jahren die Meinung, dass man sich zum Spielen eine Konsole anschaffen
soll und für das Arbeiten am Computer (Produktivitàt, Kommunikation,
Kreativitàt und Entwicklung) auf ein Unix-Derivat (meine Empfehlung:
Linux) oder MAC OS zurückgreifen sollte.
Ich möchte jetzt nicht meine Schmach Microsoft gegenüber detailieren,
sie ist im allgemeinen bekannt, und greife direkt auf eine
Dilemma-Lösung zurück, die mir sehr lange fehlte.

Der Kostenvergleich zeigt die Überlegenheit aktueller Spielekonsolen,
vor allem wenn sie vom Hersteller eine Aktualitàt für die nàchsten 6
Jahre eingeràumt bekommt. Die PS3 von Sony wird über das Jahr 2012
hinaus als aktuell angepriesen. Die Hardware selber möchte ich jetzt
auch nicht diskutieren, die Spiele kann man sich in jedem Mediamarkt
live anschauen. Es geht mir vor allem um die Nutzbarkeit der PS3 als
Computer, sowie als BlueRay-Player und der daraus resultierende
Kostenvergleich.

Die PS3 ermöglicht mit ihrer PowerPC-Architektur die Installation eines
ppc.Linux. Als Kandidaten kommen dort an sich nur das perfekt
aufbereitet Yellow Dog Linux.ppc und für Bastler, Geeks und Nerds ein
Ubuntu/Xubuntu/Kubuntu/etc. in Frage. Ich habe beide getestet und
arbeite derzeit mit dem Yellow Dog Linux, eine Distribution die sich
sehen lassen kann. Die Funktionalitàt eines Druckers ist genauso
gewàhrleistet wie jegliche Xorg-Anwendung. WLAN, Soundausgabe und
Grafik funktionieren sofort und ermöglichen einen Einstieg für
jedermann in die Linuxwelt. Die ubuntu-Distributionen machen einem das
Leben nicht so einfach, sind aber auf Grund ihrer Vorteile auch
empfehlenswert.

Sony ermöglicht das Teilen (Partionieren) der 40GB-Festplatte in
entweder 10/30 oder 30/10 GB für das entsprechende Betriebssystem. Ich
habe auf Grund meiner Linux-Aktivitàten (Email, RSS, IRC, NNTP, Web)
dem Linux nur 10 GB zur Verfügung gestellt. Diese Eintscheidung ist
meiner Meinung nach wichtig, da sich die PS3 auch hervorragend als
Mediacenter eignet. Inzwischen schlummern 15GB an aus meiner
CD-Sammlung importierten MP3s auf der Platte und machen die PS3 zur
Soundanlage meines Wohnzimmers. Wer viel Demos und Filme auf die PS3
làdt, sollte dem Linux auch nur 10GB zur Verfügung stellen, denn dieses
kann problemlos auch durch eine externe Festplatte erweitert werden.

Das Spielen auf der PS3 ist ein Hochgenuss. Die Onlinefàhigkeit, die
Grafik, die Kontroller, eine Harmonie die seinesgleichen sucht und vor
allem NG-Spiele lassen schnell einen Suchtfaktor aufkommen. Doch hat
man das dauernde Zocken auf Höchstniveau irgendwann satt, reicht ein
Booten des Linuxbetriebssytems und es stehen einem alle Möglichkeiten
eines freien Betriebssystem zur Verfügung. Ein Rechner wird neben der
PS3 also überflüssig, es sei denn man ist an Microsoft gebunden. Ich
betreibe nebenbei noch ein MacBook, welches mir Mobilitàt garantiert
und jederzeit jedem Windows XP oder Vista vorgezogen wird.
Das einzige Problem ist das Benutzen von MS Office, da die
OpenOffice-Version für Linux diesem noch nicht das Wasser reichen kann.
Für Mac OS gibt es MS Office in perfekt harmonisierender Form, das
einzige MS-Produkt welches für den Apple interessant ist (aus meiner
Sicht der Dinge). Für das Linuxsystem gibt es derzeit nur Alternativen,
die jedoch das ein oder andere Umdenken verlangen.

Mein Fazit ist und bleibt, dass die PS3, vor allem wegen ihrem
BlueRay-Laufwerk, der HDCP-Fàhigkeit (Sonys PS3 làuft nur über HDCP
bzw. Scart, alte LCD-TVs mit DVI ohne HDCP können nur über einen HDFury
am VGA-Port betrieben werden) und der Mediacenterfàhigkeiten als
Ergànzung zu ihrer Hochleistungsfàhigkeit im Gamingsector die erste
Wahl ist. Der Preis wird dieses Jahr nicht merklich fallen, denn etwa
400 Euro sind bereits ein Knaller, wenn die Fàhigkeiten dieser Kiste
bedenkt.

Mein Tipp: Die PS3 als Alternative zu einem Desktop-PC und Ergànzung zu
einem Notebook, vor allem für den Privaten Bereich, denn OpenSource
bleibt OpenSource und Raubkopierer sind nun mal Verbrecher. Auch wer
wenig Platz hat, wird die Fàhigkeiten einer PS3 an einem FullHD-TV im
Wohnzimmer schàtzen lernen. Das Ganze macht natürlich nur Sinn, wenn
man zocken will. Und dafür ist die PS3 das Beste was ich kenne.

Quelle: http://www.alheris.de/2008/07/plays...-sony.html
Sven Konietzko
ICQ: 45571052
YIM: maniac_sven
 

Lesen sie die antworten

#1 Eric Hochreiter
18/07/2008 - 16:17 | Warnen spam
"Sven Konietzko" schrieb:
Mal was aus meinem Blog:

Ich möchte hier kurz etwas über die Playstation 3 von Sony kund tun, und
vielleicht sogar die ein oder andere Kaufentscheidung in die
entsprechende Richtung zu lenken.



Schön und gut, nur ist das Ganze doch etwas Einseitig geraten und ob man
Jemandem, der offen zugibt Microsoft nicht zu mögen, bei seiner
Kaufentscheidung glauben schenken soll, ist auch die Frage.

*snip*

Zum Linux Teil kann ich jetzt nicht all so viel sagen, da ich hier zu
wenig Erfahrung in Sachen Linux und der PS3 habe. Allerdings sollte man
bedenken, dass Sony den Zugriff auf die Grafikhardware ihrer Konsole
unter Linux stark eingeschrànkt hat, wer also mit dem Gedanken spielt
Linux für Dinge zu verwenden, die eine gute Grafikhardware voraus setzt,
kann das direkt wieder vergessen. Auch sollte man bedenken, dass die PS3
nur 256MB Arbeitsspeicher hat, was selbst dann für Linux etwas arg wenig
ist.

Das Spielen auf der PS3 ist ein Hochgenuss. Die Onlinefàhigkeit, die
Grafik, die Kontroller, eine Harmonie die seinesgleichen sucht und vor
allem NG-Spiele lassen schnell einen Suchtfaktor aufkommen.



Gerade die Online Fàhigkeit làsst noch zu wünschen übrig, hier hat die
XBox360 klar noch die Nase vorne. Auch wenn bei der XBox360 immer
angekreidet wird, dass man fürs online spielen zahlen muss, sollte man
nicht vergessen, dass ein guter Service nun mal nicht umsonst ist und
Jeder XBox360 online Spieler weiß den XBox Live Service zu schàtzen.
Gerade von vielen Spielern, die beide Systeme ihr eigen nennen, hört man
immer wieder das gleiche: der online Service làsst auf der PS3 noch
extrem zu wünschen übrig. Vor allem, dass es auf dem PS3 online
Marktplatz nichts ab16 Jahren gibt, ist ein Armutszeugnis, auf XBox360
fehlen lediglich Sachen, die bei uns indiziert würden bzw. von der USK
kein ab18 bekàmen.

Der Kontroller ist auch so ein Punkt. Viele vermissen die Rumble
Funktion, weswegen Sony auch jetzt einen Controller mit Rumble
nachgeschoben hat, den man aber separat kaufen muss. Dazu kommt, dass
der Kontroller einfach nicht mehr mit aktuelleren Designs wie dem
XBox360 Kontroller mithalten kann. Analogstick und Steuerkreuz gehört
getauscht, ersteres hat letzteres schon lange als Hauptsteuerung
abgelöst und allgemein die Form des Kontrollers besser angepasst. Dass
man überhaupt schon darüber diskutieren kann, wie man den PS Kontroller
in die Hand nimmt, zeigt hier Verbesserungspotenzial. Von vielen PS3
Spielern höre ich außerdem immer wieder, dass sie von den analogen
Schultertasten abrutschen, wenn es hektisch wird und dass diese
allgemein nicht sehr pràzise wàren. Auch hier liegt der XBox360
Kontroller klar vorne, der einzige Schwachpunkt dieses Kontrollers ist
das Steuerkreuz, das sowieso kaum noch in einem Spiel als Hauptsteuerung
benutzt wird.

Auch Spiele màßig hat die PlayStation 3 nichts zu bieten, was die
XBox360 nicht auch zu bieten hat. Eher im Gegenteil, wer auf japanische
Rollenspiele steht, wird auf der XBox360 damit dieses Jahr geradezu
überhàuft. Auf der PlayStation 3 sucht man sie statt dessen mit der
Lupe. In Sachen Spiele hat die XBox360 noch deutlich die Nase vorne,
will aber nicht behaupten, dass sich das nicht noch àndern könnte, nur
bisher ist davon nichts zu merken und ich habe die letzten Tage die E3
sehr sehr intensiv mitverfolgt.


Mein Fazit ist und bleibt, dass die PS3, vor allem wegen ihrem
BlueRay-Laufwerk, der HDCP-Fàhigkeit (Sonys PS3 làuft nur über HDCP bzw.
Scart, alte LCD-TVs mit DVI ohne HDCP können nur über einen HDFury am
VGA-Port betrieben werden) und der Mediacenterfàhigkeiten als Ergànzung
zu ihrer Hochleistungsfàhigkeit im Gamingsector die erste Wahl ist. Der
Preis wird dieses Jahr nicht merklich fallen, denn etwa 400 Euro sind
bereits ein Knaller, wenn die Fàhigkeiten dieser Kiste bedenkt.



Gerade auch das BluRay Laufwerk ist auch eine Schwàche der PS3, denn es
ist für Spiele zu langsam, daher müssen inzwischen sehr sehr viele
Spiele auf der PS3 installiert werden, wodurch die Festplatte sehr
schnell voll wird.

Klar hat auch die DVD der XBox360 den Nachteil, dass es wegen seiner
Geschwindigkeit sehr laut ist, dafür kann aber das Laufwerk selbst
nichts, DVDs verursachen bei der Geschwindigkeit einfach Geràusche im
Laufwerk. Ab dem Herbst Update des XBox360 Betriebssystems (Dashboard)
wird man aber die Möglichkeit haben jedes Spiel auf die Festplatte zu
kopieren und von dort zu spielen, die DVD wird dann nur noch zum starten
des Spiels benötigt. Das Ganze ist aber kein Zwang, man kann nach wie
vor auch nur von DVD ohne Installation spielen, bei der PS3 muss man zum
Teil einige GB installieren.

Mein Tipp: Die PS3 als Alternative zu einem Desktop-PC und Ergànzung zu
einem Notebook, vor allem für den Privaten Bereich, denn OpenSource
bleibt OpenSource und Raubkopierer sind nun mal Verbrecher. Auch wer
wenig Platz hat, wird die Fàhigkeiten einer PS3 an einem FullHD-TV im
Wohnzimmer schàtzen lernen. Das Ganze macht natürlich nur Sinn, wenn man
zocken will. Und dafür ist die PS3 das Beste was ich kenne.



Ich habe wie gesagt mein Zweifel, dass die PS3 mit ihren 256MB
Arbeitsspeicher und der stark eingeschrànkten Grafik unter Linux eine
Desktopalternative sein kann.

Dann kennst du die XBox360 wegen deiner Microsoft Abneigung wohl
wirklich nicht.

Meine Empfehlung ist daher eher sich einen günstigen Desktop-PC
zuzulegen, diesen kann man bei Bedarf auch mal aufrüsten, falls man doch
mal mehr damit machen will. Inzwischen gibt es auch schon einige PCs mit
BluRay Laufwerk. Wobei BluRay Filme sowieso noch sehr teuer sind und
noch einige Jahre brauchen werden um die DVD wirklich abzulösen. Zum
Spielen dann natürlich eine XBox360 Premium. Mit der Kombination mag man
zwar teurer weg kommen, aber man sollte nicht am falschen Ende sparen.

Gruß
Eric

www.TheNGA.de - Nintendo Gaming Agency

Ähnliche fragen