PLD-Datenblätter/bücher

19/08/2012 - 21:32 von Stefan Huebner | Report spam
Hallo zusammen,

ich habe in einem größeren Projekt mit Schaltungen zu tun, in denen
verschiedenste PLDs verbaut sind, überwiegend Signetics PLS-Serie
(168,168,173,...) sowie ICT PEEL253. Daneben existieren noch diverse
ROMs in State Machines und Decodern sowie PALs und wenige GALS.
Für die [GP]ALs habe ich erfolreich das Tool JED2EQN aus dem Opal Junior
Paket benutzt. Die ROMs sind, da zT invertierte Ausgànge etc, mit mehr
oder weniger Aufwand von Hand zu decodieren.

Nur bei den PLS und den PEELs hànge ich in der Luft. Speziell im PEEL
ist eine artithmetische Operation (kann ja nur eine Addition sein, aber
die Operanden sind nicht klar und werden intern umgeschaltet)
hinterlegt, deren Bedeutung ich für das Verstàndnis einer
Speichergrößenermittlung kennen müsste.

Die Suche nach einem Decoder, der wohl existieren soll, aber nur in
Rechnern mit Snake Oil Antrieb làuft, habe ich aufgegeben.

Wenn ich aber Datenblàtter/bücher zu den PLS-Serien und den PEELs
bekàme, würde ich mich mal dransetzen und einen universelleren
PLD-Disassembler zusammenstricken.

Hat da jemand vielleicht noch was im Regal?
Auf Wunsch würde ich Buchware auch zerschneiden lassen und scannen, dann
gàbe es die platzsparende Digitalvariante in return.
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Nocon
19/08/2012 - 22:18 | Warnen spam
Stefan Huebner wrote:

ich habe in einem größeren Projekt mit Schaltungen zu tun, in denen
verschiedenste PLDs verbaut sind, überwiegend Signetics PLS-Serie
(168,168,173,...) sowie ICT PEEL253. Daneben existieren noch diverse
ROMs in State Machines und Decodern sowie PALs und wenige GALS.
Für die [GP]ALs habe ich erfolreich das Tool JED2EQN aus dem Opal Junior
Paket benutzt. Die ROMs sind, da zT invertierte Ausgànge etc, mit mehr
oder weniger Aufwand von Hand zu decodieren.



Hört sich weniger nach einem Projekt als nach reverse engineering an.
Wer kann sich das denn heutzutage noch leisten? (Außer Chinesen und
selbst die benutzen zum Kopieren inwischen weniger aufwendige Mittel)

Nur bei den PLS und den PEELs hànge ich in der Luft. Speziell im PEEL
ist eine artithmetische Operation (kann ja nur eine Addition sein, aber
die Operanden sind nicht klar und werden intern umgeschaltet)
hinterlegt, deren Bedeutung ich für das Verstàndnis einer
Speichergrößenermittlung kennen müsste.



Wenn das Teil Addieren kann, kann es auch alles andere. Alle
Rechenoperationen lassen sich irgendwie auf Additionen zurückführen. Das
ist das kleine Geheimnis der Computer...

Die Suche nach einem Decoder, der wohl existieren soll, aber nur in
Rechnern mit Snake Oil Antrieb làuft, habe ich aufgegeben.



Was ist das denn für ein Rechner? Sagt mir garnix. Irgendwie bekomme ich
keinen Zusammenhang zwischen dem Begriff "snake oil" und Rechnerantrieb
hin.
Schlangenöl ist ja eine Sache, die gerade garnix bewirkt, wie kann es da
einen Rechner antreiben?


Kann es sein, daß du heute zu lange in der Sonne warst?

Ähnliche fragen