Primär-Nennspannung sicher ermittelbar?

20/09/2016 - 22:15 von Reinhard Zwirner | Report spam
Hi,

ich habe hier ein paar vergossene Ringkern-Netztrafos rumliegen (DM 78 mm, h = 34 mm). Leider fehlen bei allen die Nenndaten.

Okay, ausgehend von der Größe sind es wohl 50-VA-Typen. Aber sind die
Trafos noch für 220 V oder schon für 230 V Netzspannung ausgelegt?
Wie dicht liegen die Trafos bei Nennlast an der Sàttigungsgrenze des
Kerns? Würde man bei einer 220-V-Type bei Erhöhen der
Eingangsspannung auf 230 V schon ohne Last einen signifikanten
Anstieg des Leerlaufstroms feststellen können? Gibt's da irgendwelche
Faustregeln? Fragen über Fragen ...

Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus

Reinhard
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
20/09/2016 - 22:31 | Warnen spam
Am 20.09.2016 um 22:15 schrieb Reinhard Zwirner:

Würde man bei einer 220-V-Type bei Erhöhen der
Eingangsspannung auf 230 V schon ohne Last einen signifikanten
Anstieg des Leerlaufstroms feststellen können? Gibt's da irgendwelche
Faustregeln? Fragen über Fragen ...




http://sound.whsites.net/xfmr2.htm


Insbesondere 12.1



Gruß Dieter

Ähnliche fragen