Forums Neueste Beiträge
 

Private "Cloud" für Windows Home Server

11/07/2011 - 14:30 von Ingmar | Report spam
Hi,

falls es eine passendere Gruppe für mein Anliegen gibt, würde ich mich freuen, wenn ihr mich dorthin schickt.

Ich spiele mit dem Gedanken, mir so einen Windows Home Server zu holen, um Backups zu machen. Allerdings hàtte ich auch gerne einen Schutz gegen sowas wie Diebstahl und/oder Brandschaden. Für den Datenschutz gegen Diebstahl kann ich natürlich alle Platten truecrypten, aber für die Datensicherheit..?

Was ich mir vorstellen könnte, wàre folgendes: Ich tue mich mit drei Kumpels zusammen, die auch einen WHS und eine ordentliche Anbindung haben. Jeder reserviert, sagen wir, jeweils 100GB für die wichtigsten Daten eines jeden der drei anderen auf seinem WHS - wenn ich mir z. B. 2TB Platten einbaue, sind das insgesamt 15%, die ich zu diesem Zweck verbraten muss.

Jeder hat also bei jedem der drei anderen einen 100GB-Container, die aber immer identisch sind, quasi RAID0-over-the-net. Nun müssten diese Container über eine verschlüsselte Verbindung gelesen und geschrieben werden können, und zwar wiederum als verschlüsselte Dateien, z. B. Truecrypt oder PGP, was weiß ich, das sind ja Details.

Wenn man das Ganze in eine Art Plugin kapselt, könnte das doch ganz gut sein - meine wichtigsten 100GB nicht nur dreifach redundant bei mir zuhause, sondern noch in 12 weiteren Kopien an drei anderen Orten (wenn die drei Kumpels auch jeweils vier Platten haben).

Gibt es etwas in der Art schon oder, falls nicht, wie könnte man sowas ralisieren?

Danke,
Ingmar
 

Lesen sie die antworten

#1 Thorsten Albrecht
12/07/2011 - 08:13 | Warnen spam
Ingmar wrote:

Gibt es etwas in der Art schon oder, falls nicht, wie könnte man sowas ralisieren?



Ich halte einige Daten mittels Windows Live Mesh auf verschiedenen
Rechnern synchron. Da sie nicht auf dem "Sky"-Bereich gespeichert
sind, ist das auch eine "private Cloud". Zusàtzlich halte ich auch
Daten mit Dropbox synchron; allerdings werden hier die Daten auch auf
einem Server der Fa. Dropbox gespeichert, so dass sie nicht sensibel
sein sollten.

Aufgrund der geringen Uploadraten sollte man sich bzgl. der zu
synchronisierenden Datenvolumina beschrànken. 100 GB sind m.E. ein
bisschen zu viel. Bei VDSL 50 komme ich bei Dropbox manchmal auf eine
Uploadrate von vielleicht 500 kB/s und Live Mesh làsst sich auch
manchmal recht viel Zeit.

Thorsten

Ähnliche fragen