Problem mit einer friend-Deklaration bei der Migration eines Projekts

23/08/2012 - 14:39 von Uwe Kotyczka | Report spam
Bei der Migration eines Projekts von Visual Studio 2003 auf
Visual Studio 2010 habe ich ein Problem mit einer friend
Deklaration. Um das Problem zu illustrieren habe ich folgendes
kleine Beispielprogramm geschrieben (Code siehe unten).

Ich habe zwei Klassen, Klasse A und Klasse Property. Die
Klasse Property hat einen Zuweisungsoperator:
const Property& operator=(const double dValue);

Klasse A hat eine Membervariable vom Typ Property.
Nur in einer speziellen Funktion der Klasse A, sagen wir
A::DoSetProperty, will ich, daß Property geàndert werden
darf. Deshalb habe ich den Zuweisungsoperator der Klasse
Property als privat deklariert und A::DoSetProperty
zu einer friend-Funktion der Klasse Property gemacht.

Das funktionierte in Visual Studio 2003 gut, aber bei der
Migration auf Visual Studio 2010 beschwert sich der Compiler,
daß er die friend-Deklaration von A::DoSetProperty nicht sieht,
weil A::DoSetProperty in Klasse A protected ist.

Als Workaround kann ich entweder A::DoSetProperty public machen
(was ich möchte) oder die komplette Klasse A zum friend von
Property machen (was ich auch nicht will). Oder ich mache den
Zuweisungsoperator public, aber dann kann jede beliebige
Funktion von A ihn aufrufen und nicht nur A::DoSetProperty.

Was ist die sauberste Lösung für dieses Problem? Ich würde
ein klares Design einem Workaround vorziehen.

Hier der vollstàndige Beispielcode:

#pragma once
#define WIN32_LEAN_AND_MEAN
#include <windows.h>
#include <tchar.h>

////////////////////////////////////////////////////////////
class Property;

////////////////////////////////////////////////////////////
class A
{
public:
A();
virtual ~A();
void SetProperty(const double dValue);
protected:
void DoSetProperty(const double dValue);
private:
Property* m_pProperty;
};

////////////////////////////////////////////////////////////
class Property
{
friend void A::DoSetProperty(const double dValue);
public:
Property();
virtual ~Property();
int GetValue() const;
private:
const Property& operator=(const double dValue);
int m_nValue;
};

////////////////////////////////////////////////////////////
A::A()
{
m_pProperty = new Property();
}

A::~A()
{
if (m_pProperty)
delete m_pProperty;
}
void A::SetProperty(const double dValue)
{
DoSetProperty(dValue);
}

void A::DoSetProperty(const double dValue)
{
if (m_pProperty)
*m_pProperty = dValue;
}

////////////////////////////////////////////////////////////
Property::Property()
{
m_nValue = -1;
}

Property::~Property()
{
}

int Property::GetValue() const
{
return m_nValue;
}

const Property& Property::operator=(const double dValue)
{
m_nValue = static_cast<int>(dValue);
return *this;
}

////////////////////////////////////////////////////////////
int APIENTRY _tWinMain(HINSTANCE hInstance,
HINSTANCE hPrevInstance,
LPTSTR lpCmdLine,
int nCmdShow)
{
A testA;
testA.SetProperty(5.5);

return 0;
}
 

Lesen sie die antworten

#1 Ulrich Eckhardt
24/08/2012 - 10:33 | Warnen spam
Am 23.08.2012 14:39, schrieb Uwe Kotyczka:
Ich habe zwei Klassen, Klasse A und Klasse Property. Die
Klasse Property hat einen Zuweisungsoperator:
const Property& operator=(const double dValue);

Klasse A hat eine Membervariable vom Typ Property.
Nur in einer speziellen Funktion der Klasse A, sagen wir
A::DoSetProperty, will ich, daß Property geàndert werden
darf. Deshalb habe ich den Zuweisungsoperator der Klasse
Property als privat deklariert und A::DoSetProperty
zu einer friend-Funktion der Klasse Property gemacht.

Das funktionierte in Visual Studio 2003 gut, aber bei der
Migration auf Visual Studio 2010 beschwert sich der Compiler,
daß er die friend-Deklaration von A::DoSetProperty nicht sieht,
weil A::DoSetProperty in Klasse A protected ist.



Soweit okay, obwohl ich diesen Ansatz schon etwas paranoid finde. Ich
wuerde einen Kompromiss eingehen und mich wieder richtiger Arbyte widmen.


Was ist die sauberste Lösung für dieses Problem? Ich würde
ein klares Design einem Workaround vorziehen.



Also ein Ansatz waere sowohl die Property-Klasse als auch die
SetProperty()-Funktion in eine Basisklasse zu verbannen, am besten nicht
separate zueinander. Selbst wenn Du sie separat halten wilst hat ein
"friend class ABase;" auch nicht gleich ein riesiges Loch in der
Kapselung zur Folge, weil Freundschaft nicht vererbt wird.


Hier der vollstàndige Beispielcode:



Frage hierzu: Ist der Code denn auch repraesentativ? Der Punkt ist dass
dort doch einiges drin ist was ich hier nicht erwartet haette, virtuelle
Funktionen, der Property-Zeiger anstatt einer echten Instanz in A
(sollte das eventuell ein konstanter Zeiger bzw auto_ptr<> sein?),
fehlender Copy-Constructor und Assignment-Operator. Jemand der sich so
viel Muehe gibt moeglichst viele Fehler vom Compiler auffangen zu lassen
vie Du baut doch solche Sachen nicht ohne Grund ein, und deshalb meine
Frage nach der Repraesentanz.


Nebenbei:

if (m_pProperty)
delete m_pProperty;



Das if() kannst Du Dir sparen, delete auf einem Nullpointer ist
wohldefiniert.


Uli

Ähnliche fragen