Problem mit Gabelstapler

28/01/2010 - 17:33 von Uwe Hercksen | Report spam
Hallo,

ich habe hier einen elektrischen Gabelstapler in der Kur, mit 24 V
Bleiakku und PWM Regelung des Fahrstroms mit Thyristorschaltung.
Für vorwàrts-rückwàrts und die Geschwindigkeit gibt es ein Poti mit
Mittelanzapfung und zwei Mikroschaltern. Betàtigt man den Fahrregler in
Richtung vorwàrts schaltet zuerst der Mikroschalter und der Schütz für
die Motordrehrichtung vorwàrts zieht an, drückt man noch weiter fàngt
der Motor mit steigender Drehzahl an zu laufen. Vorwàrts und rückwàrts
geht so, auch Stillstand, bei Maximalgeschwindigkeit wird die
Thyristorregelung durch einen weiteren Schütz überbrückt. Soweit geht
alles gut, das einzige Problem tritt nur auf wenn man etwas schneller
fàhrt und dann den Fahrtregler sehr schnell loslàsst, dann fàllt der
zustàndige Fahrtrichtungsschütz ab bevor der Motor steht und es funkt
heftig an den Kontakten. Will man danach erneut fahren zieht erst der
Schütz an und fàllt gleich wieder ab wenn man etwas "Gas" gibt. Man muß
dann den Schlüsselschalter abschalten, etwas warten und kann wieder
fahren. Die verschiedenen Löschdioden am Motor habe ich überprüft, die
zwei der Rotorwiclung zu einer extra Bremswicklung waren defekt, die
habe ich ersetzt. Die Löschdiode für die Statorwicklung war noch in
Ordnung. Ich habe nur einen groben Schaltplan von 1978, die Leiterplatte
für die PWM Steuerung ist darin nicht nàher beschrieben.
Solange man den Fahrregler nicht zu schnell in die Nullstellung
zurückfedern làsst ist alles ok.

Hat jemand eine Idee dazu wie man das Problem beim Loslassen des
Fahrreglerpotis lösen könnte? Zeitglieder für verzögertes Abfallen der
Schütze für beide Fahrrichtungen zum Umpolen der Rotorwicklung sind
nicht erkennnbar. Rotor- und Statorwicklung sind in Reihe geschaltet,
dahinter die Thyristor PWM Regelung. Die beiden Schütze für die
Fahrtrichtungen dürfen natürlich nie beide gleichzeitig angezogen sein
da ja sonst der Akku kurzgeschlossen wird. Insofern kann man auch nicht
deren Abfallen stàrker verzögern.

Auf dem Schaltplan steht Steinbock Elektroschaltplan Nr. 25 S.N. 377 787
Geràt EGV 1,25 D/DI, die Leiterplatten in der Steuerung sind von Bosch.

Vielen Dank schon mal,

Bye
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Ertelt
28/01/2010 - 18:36 | Warnen spam
Und so sprach Uwe Hercksen:

...



Also prinzipiell kenne ich das so:
Wenn man den Fahrtschalter loslàsst, wird der Motor imho sogar
kurzgeschlossen, um Bremswirkung zu erhalten. Dass es dabei intern
funkt, kann ich mir schon vorstellen...

Roland

Ähnliche fragen