Problem mit USB 2.0 Hub "Logilink 13-Port mit Ein-/ Ausschalter"

26/10/2014 - 23:41 von Werner Schmidt | Report spam
Hallo allerseits,

vielleicht hat jemand eine Idee zur Problemlösung.

Nach einem Upgrade meines PC auf ein halbwegs aktuelles Mainboard (MSI
970A) bootet der Rechner nicht (zunàchst *keine* Reaktion auf Drücken
des Ein-/ Aus-Tasters), wenn der im Betreff genannte Hub an einem
beliebigen der USB-Ports angesteckt *und* mit seiner Stromversorgung
(Netzteil) verbunden ist. Mache ich ihn stromlos, fàhrt der Rechner
sofort an (ohne dass ich den "Ein-"Taster erneut drücken müsste).

Am "alten" Mainboard (ASRock AM2NF3-VSTA) hat er problemlos funktioniert.

Schließe ich ihn über einen weiteren Hub (ich verfüge noch über einen
4-Port-Hub) an, macht auch das neue Mainboard keine Zicken.

In einer der vorletzten Ausgaben der c't war ein Bericht über USB-Hubs,
die "verbotenerweise" ihre Versorgungsspannung nicht nur an die
angeschlossenen Geràte, sondern auch "rückwàrts" an den PC
weiterreichen. Was manchen Controllerchips wohl den Garaus machen kann.
Könnte hier das Problem liegen? Dann hàtte ich Glück gehabt, dasss mein
neues MB noch tut wie es soll ...

Oder könnte es etwas anderes sein? Abhilfe möglich?

Gruß
Werner
 

Lesen sie die antworten

#1 Werner Schmidt
27/10/2014 - 00:07 | Warnen spam
Hallo allerseits,

ich muss hier gleich mal die Ingrid machen:

Werner Schmidt schrieb am 26.10.2014 um 23:41:

vielleicht hat jemand eine Idee zur Problemlösung.

Nach einem Upgrade meines PC auf ein halbwegs aktuelles Mainboard
(MSI 970A) bootet der Rechner nicht (zunàchst *keine* Reaktion auf
Drücken des Ein-/ Aus-Tasters), wenn der im Betreff genannte Hub an
einem beliebigen der USB-Ports angesteckt *und* mit seiner
Stromversorgung (Netzteil) verbunden ist. Mache ich ihn stromlos,
fàhrt der Rechner sofort an (ohne dass ich den "Ein-"Taster erneut
drücken müsste).

Am "alten" Mainboard (ASRock AM2NF3-VSTA) hat er problemlos
funktioniert.

Schließe ich ihn über einen weiteren Hub (ich verfüge noch über einen
4-Port-Hub) an, macht auch das neue Mainboard keine Zicken.

In einer der vorletzten Ausgaben der c't war ein Bericht über
USB-Hubs, die "verbotenerweise" ihre Versorgungsspannung nicht nur
an die angeschlossenen Geràte, sondern auch "rückwàrts" an den PC
weiterreichen. Was manchen Controllerchips wohl den Garaus machen
kann. Könnte hier das Problem liegen? Dann hàtte ich Glück gehabt,
dasss mein neues MB noch tut wie es soll ...

Oder könnte es etwas anderes sein? Abhilfe möglich?



Die Sache hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe den Hub eben mal
aufgemacht.

Die rote Leitung (also "plus") zum Upstream-Port war tatsàchlich auf der
Platine via Leiterbahn direkt mit dem "Plus"-Anschluss der
Netzteilbuchse verbunden!

Habe jetzt erst mal die rote Ader von der Platine abgelötet (und isoliert).

Dadurch kriegt der Hub natürlich auch keine Stromversorgung mehr vom PC
und funktioniert nur mit angeschlossenem Netzteil, aber anders wird er
hier auch nicht eingesetzt. Trotzdem löte ich da bei Gelegenheit mal
eine Diode ein.

Was ein Pfusch - eine billige Diode eingespart ...

Der Artikel findet sich übrigens in c't 18/2014 auf Seite 106.

Gruß
Werner

Ähnliche fragen