Probleme mit Datenbank Größe

20/05/2009 - 18:10 von jens m. guessregen | Report spam
Hallo,

ich habe hier gerade ein Problem mit der Datenbank Größe eines Exchange
Servers (E2K3 SP1 auf W2K3 SP2).

Die Ereignisanzeige sagt, der Datenbankspeicher wàre mit 17 GByte voll.
BestPractice sagt aber, es wàren 19 GByte.
Ein Export der Postfachinformationen aus dem Exchange System-Manager sagt
aber es wàren 15 Gbyte effektive Daten vorhanden.
Die physikalische File Grösse der edb und stm Datei liegt bei knapp über 17
GByte.

Was muss oder darf ich denn nun glauben?

Ich habe Exchange gerade neu gestartet. Der Postfachspeicher làsst sich auch
problemlos öffnen.
Ich habe lediglich gesehen, dass die Warteschlange allmàhlich mit einer
ganzen Reihe an ein und ausgehenden Mails volllàuft.

Ich weiss, SP1 ist nicht ganz taufrisch, aber das lange Wochenende bringt
jetzt SP2 ...


Etwas irritierte Grüsse
Jens
 

Lesen sie die antworten

#1 Robert Pieroth
20/05/2009 - 20:44 | Warnen spam
"jens m. guessregen" schrieb im Newsbeitrag news:%
Hallo,
ich habe hier gerade ein Problem mit der Datenbank Größe eines Exchange Servers (E2K3 SP1 auf W2K3 SP2).



Hi jens...

die unterschiedlichen Grössenangaben sind aber kein wirkliches Problem ;)
Eher schon der Service Pack Stand. ;) Oder die Version überhaupt. ;)

Die Ereignisanzeige sagt, der Datenbankspeicher wàre mit 17 GByte voll. Die physikalische File Grösse der edb und stm Datei liegt
bei knapp über 17 GByte.



Nun, dann stimmt das doch schon mal... Natürlich bist Du für Echange 2003 SP1
damit am Anschlag... Administratoreingriff dringend geboten.

BestPractice sagt aber, es wàren 19 GByte.


Das Tool darf durchaus mal etas ungenau rechnen.. ;) Lieber zuviel als zuwenig...

Ein Export der Postfachinformationen aus dem Exchange System-Manager sagt aber es wàren 15 Gbyte effektive Daten vorhanden.



In der Exchange Datenbank sind auch Verwaltungsinformationen drin, die keine
echten Nutzdaten oder Userdaten sind. Daher kann das durchaus sein, dass effektive
Daten (Mails, Kontakteintràge, etc.) etwas geringer sind als die Dateigrösse.
Ausserdem ist auch immer ein gewisser Leerraum in der Datenbank-Datei.

Was muss oder darf ich denn nun glauben?



Im Grunde alles. :)
Je nach Berechnungsmethode (mit Leeràumen oder reine Nutzerdaten / effektive Dateigrösse
im Dateisystem / 1 MB wird mit 1000 Byte statt mit 1024 Byte gerechnet und so weiter...)

Ich würde da jetzt kein Problem in den unterschiedlichen Angaben sehen.

Beste Grüße
Robert Pieroth

Ähnliche fragen