Probleme mit named (bind 9.6.0-p1 und 9.4.2-p2)

09/06/2009 - 20:53 von Alexander Horn | Report spam
Hallo BSD-Gurus,

ich betreibe z.Z. zwei OpenBSD-Systeme. Ein OpenBSD 4.4/sparc64 auf
einer Sun Ultra-1 und ein OpenBSD 4.5/sparc auf einem Sun SS2-Clone.
Beide Maschinen liefen bisher unter SunOS, aber es war an der Zeit,
zu migrieren! Doch jetzt habe ich auf dem OpenBSD 4.5 fuer sparc ein
mehr oder weniger nerviges Problem: Der ``named'' von BIND 9.4.2-P2
bzw. von BIND 9.6.0-P1 stirbt nach einer gewissen Zeit einfach, und
hinterlaesst meistens auch keinen syslog-Eintrag oder so! Nu? Was
koennte faul sein bzw. gibt es eine Version, die man unbedingt em-
pfehlen sollte? :-)

Starten tu' ich den named mit

# /usr/local/sbin/named -c /etc/named.conf -u named
# _

(Vielleicht mit -4 Option? Soll' ich IPv6 abschalten? *raeusper*)

C YA & THANKS TO THE BSD-World,
-Vaxima

MARWAY.ORG (Hosting, Domains, Shells) | Alexander Horn
Silverstone Networking Horn & Horn GbR | UNIX Hostmaster & OpenVMS Admin
10 Bruckner | eMail: vaxima@netfox.marway.org
Sindelfingen 71065 Germany (Europe) | Phone: +491724972944 (D2/vodafone)
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Krueger
10/06/2009 - 00:42 | Warnen spam
Alexander Horn wrote:
Hallo BSD-Gurus,

Doch jetzt habe ich auf dem OpenBSD 4.5 fuer sparc ein
mehr oder weniger nerviges Problem: Der ``named'' von BIND 9.4.2-P2
bzw. von BIND 9.6.0-P1 stirbt nach einer gewissen Zeit einfach, und
hinterlaesst meistens auch keinen syslog-Eintrag oder so! Nu? Was
koennte faul sein bzw. gibt es eine Version, die man unbedingt em-
pfehlen sollte? :-)

Starten tu' ich den named mit

# /usr/local/sbin/named -c /etc/named.conf -u named
# _



Gibt es einen Grund, warum du nicht den mitgelieferten named von OpenBSD
nimmst sondern einen selbst compilierten bzw. einen über ports/pkgs
installierten?

Falls nicht, nimm doch mal den aus /usr/sbin...

HTH

Ähnliche fragen