Programm über "Netzwerk"/ "Server"

07/11/2007 - 18:57 von Jochim Gernot | Report spam
Hallo Ihr alle.
Ich habe eine Frage:
Was ist eigentlich genau eine Serverapplikation?
Ich habe das so verstanden, dass es einen Server gibt, auf dem alles
làuft, und die Benutzer(computer) des Servers selbst keine Festplatte
drin haben. Ist das richtig so?
Ich frage mich, welche Anforderungen dann ein Programm erfüllen muss,
das auf einem Server làuft.
Ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung, bin aber über jeden Rat dankbar.
Ciao
Jochim Gernot
 

Lesen sie die antworten

#1 Schmidt
08/11/2007 - 19:13 | Warnen spam
"Jochim Gernot" schrieb im Newsbeitrag
news:
Hallo Ihr alle.
Ich habe eine Frage:
Was ist eigentlich genau eine Serverapplikation?


Server bieten Dienste (in der IT oft über ein Netzwerk)
an - eine Serverapplikation definiert sich dann in aller
Regel auf zwei Seiten, dem Client und dem Server.
Auf einen clientseitigen Request hin wird von einem
Server üblicherweise mit einer dazu passenden
Response geantwortet - welche Request/Response-
Sequenzen erlaubt sind, wird normalerweise in einem
Server-Protokoll definiert. Ein Webserver "spricht"
http://, ein FTP-Server ftp:// und ein Microsoftscher
Terminalserver RDP (und auf die Terminalserver-
Problematik willst Du wahrscheinlich hinaus).

Ich habe das so verstanden, dass es einen Server gibt, auf
dem alles làuft, und die Benutzer(computer) des Servers
selbst keine Festplatte drin haben. Ist das richtig so?


Du meinst wahrscheinlich eine Terminalserver-Umgebung
(von Citrix, NX, oder auch direkt von MS) mit den
entsprechenden ThinClient-Arbeitsstationen.
Und ja, die dürfen dann recht schmalbrüstig ausgelegt sein.
Da reicht dann ein simples Basis-OS, welches letztlich
nur eine Tastatur und Mouseanbindung unterstützen muss
(vielleicht noch Sound und eine Druckerschnittstelle) und
dann kann über die Netzwerkkarte eine entsprechende
Verbindung zum Terminal-Server hergestellt werden.
Dieser empfàngt vom Client dann nur die Maus-Infos
sowie die Keyboard-Events und führt diese Eingaben
dann auf der serverseitig simulierten "Desktop-Oberflàche"
innerhalb der Terminal-Sitzung aus - als Resultat bekommt
der Client über die Netzwerkstrippe dann quasi nur
"Pixelupdates" gesendet (mehr oder weniger komprimiert
und/oder intelligent gecached - das hàngt vom Hersteller
und den Übertragungsprotokollen ab).

Ich frage mich, welche Anforderungen dann ein Programm
erfüllen muss, das auf einem Server làuft.


Dazu kannst Du mit den Begriffen Terminalserver + VB
einiges aus Google herausholen.
Wenn mehrere Instanzen einer von Dir gebauten VB-App
auf Deinem Test-PC nebeneinander gleichzeitig gegen
denselben Datenbestand arbeiten können (ohne sich
dabei ins Gehege zu kommen oder Daten-Inkonsistenzen
zu erzeugen) dann làuft so eine Applikation in aller Regel
auch auf einem Terminalserver - aber wie gesagt, Google
benutzen.

Olaf

Ähnliche fragen