Protokoll für serielle Übertragung, Bit 9?

27/10/2007 - 22:00 von Sven Schulz | Report spam
Hallo,

nachdem ich weiß wie ich drei Geràte an einen RS485-Bus angeschlossen
bekomme hànge ich am Protokoll fest.
Drei Geràte mit einer RS485-Schnittstelle sollen jeweils adressiert
werden. Der Vorschlag in
http://www.wiki.elektronik-projekt..../RS485_Bus für den
Aufbau des Protokolls macht einen völlig ausreichenden Eindruck.

In Wiki und im Usenet finde ich dazu Hinweise auf ein 9tes Bit, das nur
im Adressfeld des Datagramms gesetzt wird.

"Für die Übertragung der Daten werden nicht wie üblich 8 sondern 9
Datenbits übertragen. Das neunte Datenbit signalisiert ob es sich
bei den übrigen 8 Bit um eine Adresse oder um Daten handelt."

und

"9-Bit-Zeichen, wobei das höchstwertige Bit als Adreßkennung am
Telegrammanfang verwendet wird. "

Das begreife ich nicht. Soweit ich das kenne wird maximal Start-, 8 Daten-,
Stopp-, StoppBit gesendet. Wo soll denn da das 9te Bit sein? Das erste StoppBit?


Sven
 

Lesen sie die antworten

#1 Frank Buss
27/10/2007 - 22:26 | Warnen spam
Sven Schulz wrote:

Das begreife ich nicht. Soweit ich das kenne wird maximal Start-, 8 Daten-,
Stopp-, StoppBit gesendet. Wo soll denn da das 9te Bit sein? Das erste StoppBit?



Man kann auch 9 Bits verwenden. Der übliche 8250 oder kompatible Baustein
in PCs kann das allerdings nicht. Wenn dein System aber nicht zeitkritisch
ist und du das in den angeschlossenen Geràten hinreichend genau messen
kannst, dann definiere doch einfach, daß das erste 8-Bit Byte nach einer
gewissen Pause die Adresse ist. Kannst du noch mit Checksumme garnieren, um
Fehldetektionen und auch Übertragungsfehler zu vermeiden und bist dann
relativ sicher.

Frank Buss,
http://www.frank-buss.de, http://www.it4-systems.de

Ähnliche fragen