Prozess lässt sich nicht killen

17/01/2016 - 12:40 von Dr. Harry Knitter | Report spam
Hallo,

OS: Debian Wheezy 64 bit
Vermulich wegen eines Hardwarefehlers einer USB-Festplatte "hàngt" der
entsprechende mount-Befehl und làsst sich auch mittels kill bzw. killall nicht
abschießen.
ps gibt aus
root 10945 0.0 0.0 18692 1056 ? D 09:06 0:00 mount -t auto
-o rw /dev/sdd1 /backup/
kill bzw. killall mit unterschiedlichsten Signalen bewirkt rein garnichts.

Gibt es noch ander Methoden solchen Prozessen den Garaus zu machen?

Vielen Dank schon mal

Harry
 

Lesen sie die antworten

#1 Sven Hartge
17/01/2016 - 13:50 | Warnen spam
Dr. Harry Knitter wrote:

Vermulich wegen eines Hardwarefehlers einer USB-Festplatte "hàngt" der
entsprechende mount-Befehl und làsst sich auch mittels kill bzw. killall nicht
abschießen.
ps gibt aus
root 10945 0.0 0.0 18692 1056 ? D 09:06 0:00 mount -t auto -o rw /dev/sdd1 /backup/
kill bzw. killall mit unterschiedlichsten Signalen bewirkt rein garnichts.

Gibt es noch ander Methoden solchen Prozessen den Garaus zu machen?



Reboot.

Der Prozess hàngt im D-Status, also uninterruptible sleep, weil er auf
ein Event vom Kernel wartet, was vermutlich niemals mehr kommen wird.
Deine einzige Chance, den Prozess loszuwerden ist, den Rechner neu zu
starten.



Sigmentation fault. Core dumped.

Ähnliche fragen