Pruefziffer

10/02/2011 - 02:49 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Ich habe etwas über einen relativ simplen Prüfziffernalgorithmus
gelesen, bei dem die Ziffern einer Ziffernfolge mit festen
ganzzahlig-positiven Gewichten multipiziert werden und dann die
Prüfziffer so bestimmt wird, daß der 11er-Rest der Summe 10 ergibt.

Soweit klar.

Aber:

1. Warum wird dieses Verfahren verwendet?
2. Warum werden spezielle Gewichte wie gewàhlt?
3. Wenn eine oder mehrere Nicht-Prüfziffern unbekannt sind, wie sieht
das Verfahren aus, um mögliche Belegungen der unbekannten Ziffern
zu ermitteln?
4. Wenn die Gewichte und/oder die Position der Prüfziffer unbekannt
sind, kann man dann diese anhand einer gewissen Anzahl gültiger
Ziffernfolge herausfinden?


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Brröring
10/02/2011 - 11:38 | Warnen spam
Hallo Ralf,

ich schàtze mal, du meinst sowas hier:

http://www.activebarcode.de/codes/c...ulo11.html

1. Warum wird dieses Verfahren verwendet?



Man macht das vermutlich aus statistischen Gründen, d.h. bei einer
einfachen 8-Bit Nullsumme als Prüfsumme ist die Wahrscheinlichkeit, dass
ein Fehler nicht erkannt wird größer als 1/256. Die Wahrscheinlichkeit,
dass ein Fehler erkannt wird, ist dabei abhàngig von der zu
übertragenden Information, d.h. es gibt Zahlenfolgen, die weniger sicher
übertragen werden als andere.

Alternative Methoden sind z.B. CRC16 oder CRC32.


3. Wenn eine oder mehrere Nicht-Prüfziffern unbekannt sind, wie sieht
das Verfahren aus, um mögliche Belegungen der unbekannten Ziffern
zu ermitteln?



Wenn da keine Redundanz drin ist, lassen sich fehlende Ziffern nicht
ermitteln. Es wird nur erkannt, ob ein Fehler vorliegt.

Wenn man Fehler korrigieren will, gibt es andere Verfahren, z.B. indem
man Blöcke á 8 Bytes + 2 Parity-Bytes übertràgt, die Bits gedanklich in
eine 8x8 Matrix aufmalt, die beiden Parity-Bytes als Zeilen- und
Spalten-Parity-Bits anzeichnet und nach Paritàtsfehlern sucht. Wenn es
nur einen einzelnen Bitfehler in den 8 Bytes gibt, ist das ein Punkt in
der 8x8 Matrix dessen Position sich aus den beiden Pairty-Fehlern
ergibt, dann ist dieser korrigierbar. Ist es mehr als ein Bitfehler,
sind die vieleicht korrigierbar, oder auch nicht...

4. Wenn die Gewichte und/oder die Position der Prüfziffer unbekannt
sind, kann man dann diese anhand einer gewissen Anzahl gültiger
Ziffernfolge herausfinden?



nein


Gruß

Stefan DF9BI

Ähnliche fragen