Pumpensaugleitungsgeschwindigkeit siedende Flüssigkeit

25/11/2008 - 18:19 von virk | Report spam
Hallo!

Wir designen in der Regel unsere Ammoniakflüssigsaugleitungen (siedend)
für ca. 0,8 m/s Geschwindigkeit und haben damit "noch nie Probleme"
gehabt. Ich frage mich jetzt allerdings, warum bzw. inwieweit dieses
Designkriterium tatsàchlich relevant ist.
In der Saugleitung sitzt bislang immer ein "globe valve", welches einen
im praktischen Falle nicht zu vernachlàssigbaren Druckverlust erzeugt.
Jetzt denke ich darüber noch, ein "gate valve" einzusetzen; meiner
Ansicht nach könnte meine Saugleitung bei 200m3/h jetzt statt DN250 nur
noch DN200 werden.

Wer kann mit dazu antworten? Was sind neben NSPH noch Einflußparameter,
die "verhindern", dass man die Saugleitungsgeschwindigkeit zu groß
wàhlt? Wie designt ihr Pumpensaugleitungen?
Gruss Heiner
 

Lesen sie die antworten

#1 Armin Wolf
25/11/2008 - 18:26 | Warnen spam
"Heiner Veelken" schrieb

[Pumpensaugleitungsgeschwindigkeit siedende Flüssigkeit]

Auch wenn Dein Computer vermutlich über einen DSL-
Anschluß mit dem Internet verbunden ist, wirst Du hier in
de.comm.technik.dsl vermutlich keine Hilfe bekommen.

cu, Armin

Ähnliche fragen