PWM-Frequenz in Class D

03/09/2008 - 10:34 von Falk Duebbert | Report spam
Hallo!

Außer, dass mein Ausgangsfilter den PWM-Takt genügend dàmpfen, aber
meine FETen noch umschalten können müssen, gibt es eine
Berechnungsgrundlage für PWM-Takte? Shannon ist ja nicht anwendbar.

Falk D.
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
03/09/2008 - 10:49 | Warnen spam
"Falk Duebbert" schrieb im Newsbeitrag
news:
Hallo!

Außer, dass mein Ausgangsfilter den PWM-Takt genügend dàmpfen, aber
meine FETen noch umschalten können müssen, gibt es eine
Berechnungsgrundlage für PWM-Takte? Shannon ist ja nicht anwendbar.




Theoretisch notwendige 2.54GHz um zumindest alte CD-Payer
Qualitaet von 44100sps mit 16bit umsetzen zu koennen.

Praktisch geht das natuerlich nicht.

Also wird nicht x/65536-tel der Taktperiode eingeschaltet,
sondern bei niedrigerem Takt etwas geschickter umgeschaltet
damit tiefe Toene nicht so sehr beeintraechtig werden, hohe
dagegen sehr viel mehr. (Frag mich nicht genau, Sigma-Delta
Wandler wenn mich nicht alles taeuscht tun dasselbe).

Der Kompromiss fuehrt dazu, dass Class-D fuer Subwoofer ok ist,
fuer Musik bei weitem nicht langt.
Manfred Winterhoff

Ähnliche fragen