Quellcodeverwaltung in VB6 - Wie mit Binärdateien umgehen?

13/07/2009 - 12:56 von Christoph Jüngling | Report spam
Hallo,

Ich hoffe der Betreff verwirrt nicht zu sehr ;-) Die Frage betrifft
ein VB6-Projekt in Verbindung mit Subversion und TortoiseSVN, ist aber
wohl doch eher allgemeiner Natur.

VB-Forms haben ja immer zwei Dateien: *.frm und *.frx. Bei den Reports
habe ich sogar drei: *.dsr, *.dsx und *.dca.

Frm und dsr sind Textdateien, die bei einem Merge kein großes Problem
darstellen. Bei den anderen Dateien handelt es sich um Binàrdateien,
die nicht gemergt werden können. Hier kann ich nur entscheiden, welche
der beiden ich verwenden will (lokal oder Repository).

Das Dilemma: Wenn ich FRM gemergt habe, was mache ich dann mit FRX?
Ebenso natürlich DSR vs. DSX/DCA.

Vielen Dank für Eure Mühe :-)

Chris
 

Lesen sie die antworten

#1 Susann Markward
13/07/2009 - 14:45 | Warnen spam
Hallo,

*Christoph Jüngling* schrieb am 13.07.2009 12:56:
Frm und dsr sind Textdateien, die bei einem Merge kein großes Problem
darstellen. Bei den anderen Dateien handelt es sich um Binàrdateien,
die nicht gemergt werden können. Hier kann ich nur entscheiden, welche
der beiden ich verwenden will (lokal oder Repository).



Bei mir àndert sich nur _sehr selten_ die FRX-Datei. Ich weiß auch nicht
warum, denn wenn ich die alte FRX-Datei nutze, bleibt alles genau so,
wie es sein soll. Mit anderen Worten, ich speichere und versioniere hier
auch immer nur die FRM-Dateien.


Das Dilemma: Wenn ich FRM gemergt habe, was mache ich dann mit FRX?
Ebenso natürlich DSR vs. DSX/DCA.



DSR, DSX und DCA sagen mir IMMO nichts, da ich für Reports List & Label
verwende. Aber dort gibt es auch ein Format, welches sich analog zu FRM
und FRX verhàlt. Also auch dort versioniere ich immer nur die eine Datei.

Ähnliche fragen