RAID1 mit / und /boot ?

22/04/2009 - 18:10 von Peter Mairhofer | Report spam
Hallo,

Ich möchte mein ganzes System RAID1'en und hab mir deshalb zwei idente
1TB SATA-Platten gekauft.

Gleich vorweg eine Frage: In den ganzen Howtos ist von /etc/raidtab die
Rede - habe ich es richtig verstanden dass "mdadm" ein Alternativweg
ist? Und der "alte" mit mkraid & Co unter Debian lenny gar nicht mehr
unterstützt wird?

Und dann weiter: Ich hàtte mir gedacht, den großen Teil für die Daten
(und auch VEs von OpenVZ) in ein separates RAID1 zu geben und darauf ein
LVM.

Nur fürs System bin ich mir zu unschlüssig :-( Also SWAP kommt definitiv
nicht in ein RAID1, da würde ich einfach auf beiden Platten zwei gleich
große swap Partitionen erstellen und beide mit gleicher Prioritàt
verwenden. Ist das eine gute Idee?

Dann würde ich gerne das /-System des Hosts (also VE0 von OpenVZ) in ein
RAID1 packen. Dazu würde ich jeweils sda2 und sdb2 mit 15 GB erstellen,
daraus ein /dev/md0 machen und direkt darauf (ohne LVM) das
root-Dateisystem. Das müsste mit Debian lenny über initrd doch
automatisch gehen oder?

Letzte Unklarheit: Die boot-Partition. Ist es eine gute Idee auf beiden
Platten eine gleich große boot-Partition anzulegen (sda1 und sdb1 à
100MB) und bei beiden (unabhàngig) den gleichen Inhalt reinzuschreiben
und grub-install auszuführen?

Oder ist es besser die boot-Partition selbst in ein RAID1 zu packen?
Wird dass dann überhaupt problemlos unterstützt?

lg,
Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Henning Paul
22/04/2009 - 18:14 | Warnen spam
Peter Mairhofer schrieb:

Nur fürs System bin ich mir zu unschlüssig :-( Also SWAP kommt
definitiv nicht in ein RAID1, da würde ich einfach auf beiden Platten
zwei gleich große swap Partitionen erstellen und beide mit gleicher
Prioritàt verwenden. Ist das eine gute Idee?



Und was soll Dir das dann bringen, wenn sich die Platte mit der
Swappartitition verabschiedet, auf der gerade ein Großteil des
Betriebssystem ausgelagert ist?

Letzte Unklarheit: Die boot-Partition. Ist es eine gute Idee auf
beiden Platten eine gleich große boot-Partition anzulegen (sda1 und
sdb1 à 100MB) und bei beiden (unabhàngig) den gleichen Inhalt
reinzuschreiben und grub-install auszuführen?



Sollte gehen, wenn Du darauf achtest, die beiden GRUBs synchron zu
halten, nach Kernelupdates z.B.

Oder ist es besser die boot-Partition selbst in ein RAID1 zu packen?
Wird dass dann überhaupt problemlos unterstützt?



Da muss man dann aufpassen, GRUB nur lesend drauf zugreifen zu lassen,
weil Dir das RAID sonst auseinanderfliegt, wenn sich der GRUB z.B. den
zuletzt gebooteten Eintrag merkt.

Gruß
Henning
henning paul home: http://home.arcor.de/henning.paul
PM: , ICQ: 111044613

Ähnliche fragen