RAM-Akkus im Solarmodul

08/01/2012 - 22:03 von Bernd Müller | Report spam
Es gibt Wetterstationen,deren Sensoren mit einem Solarmodul ab Werk
"gefüttert" werden.Ein 868 MHz-Sender sendet diese Sensordaten an die
"Heimstation".
Verlangt wird dazu eine DC von 3 V.Sind dazu sogenannte RAM-Akkus wie
z.B. AccuCell wohl wirklich geeignet?Ich lese,dass diese Akkus nur ca.
30-mal wiederaufladbar sein sollen.
Leider weiß ich nicht ob bzw. welche Regelelektronik in dem Solarmodul
steckt.
Wenn nach den ca. 30 Ladungen wirklich die Kapazitàt stark nachlassen
sollte,wàre es dann sinnvoll die RAM-Akkus durch normale NiMH-Akkus zu
ersetzen?
 

Lesen sie die antworten

#1 Tommax
09/01/2012 - 08:16 | Warnen spam
Hallo Bernd,
ich benutze diese "Batterien" schon lànger in diversen Kleingeràten.
Muss dabei feststellen das sie tatsàchlich nach einer gewissen Zeit,
sprich Ladungen ihr Leistung verlieren. Wie viel mal ich sie jetzt
geladen habe weiß ich leider nicht. Zur Ladung ist ein spez. Ladegeràt
nötig. Ich denke mal, wenn man sie konsequent benutzt, das Ladegeràt
gibts ja nicht für Lau, sind sie billiger als Batterrien.

Ein fröhliches Glück Auf aus dem Saarland
Tom


Es gibt Wetterstationen,deren Sensoren mit einem Solarmodul ab Werk
"gefüttert" werden.Ein 868 MHz-Sender sendet diese Sensordaten an die
"Heimstation".
Verlangt wird dazu eine DC von 3 V.Sind dazu sogenannte RAM-Akkus wie
z.B. AccuCell wohl wirklich geeignet?Ich lese,dass diese Akkus nur ca.
30-mal wiederaufladbar sein sollen.
Leider weiß ich nicht ob bzw. welche Regelelektronik in dem Solarmodul
steckt.
Wenn nach den ca. 30 Ladungen wirklich die Kapazitàt stark nachlassen
sollte,wàre es dann sinnvoll die RAM-Akkus durch normale NiMH-Akkus zu
ersetzen?

Ähnliche fragen