Ramdisk, Auslagerungsdatei

15/10/2010 - 11:19 von Michael Logies | Report spam
Wir hatten hier vor einiger Zeit das Thema RAMDisk, das kontrovers
diskutiert wurde.
Ich habe diese Woche einen kleinen Terminalserver (Win XP Prof. 32
bit, PIV 3 GHz, 3 GB RAM, 3-4 Nutzer mit Büroanwendungen) so
eingerichtet, daß die RAMDisk ca. 1,5 GB groß ist, die darauf
eingerichtete Auslagerungsdatei ca. 1,4 GB. Bis zu 100 MB auf der
RAMDisk werden noch von Sandboxie genutzt, also primàr durch temporàre
Internetdateien.

Es gibt keine weitere (2.) Auslagerungsdatei auf der Festplatte mehr,
weil mir perfmon.msc zeigte, daß bei 2 Auslagerungsdateien die
Swapfiles etwa gleich groß waren, also nicht, wie erhofft, das
Swapfile auf der RAMDisk prioritàr benutzt wurde.

Ich benutze dafür schon lànger folgende, kostenlose RAMDisk:
http://memory.dataram.com/products-...re/ramdisk
Die RAMDisk wurde bei Einrichtung in NTFS formatiert, um auch noch die
NTFS-Komprimierung nutzen zu können.

Das Ergebnis ist für mich eindeutig, daß der Rechner flüssiger làuft.
Insbesondere sind die Wartezeiten weg, wenn Anwendungen, die eine
zeitlang nicht genutzt wurden, wieder genutzt werden sollen.
Benutzerwechsel gehen schneller.

Was hier zur günstigen RAM-Verteilung steht, ist allerdings in obiger
Konfiguration optimal erfüllt. D. h., die RAMDisk nimmt dem
Systemcache nichts weg. 3 GB RAM scheinen für XP da ziemlich ideal:

Performanceanalyse - Speicherprobleme - Teil 2. Available at:
http://www.winfaq.de/faq_html/Conte...ip2596.htm
[Zugegriffen Oktober 15, 2010].

Ich erklàre mir, daß die RAMDisk etwas bringt, damit, daß Win XP, als
es auf den Markt kam, nicht unbedingt erwartete, auf 3 GB RAM zu
stoßen. D. h., die Speicherverwaltung ist für großes RAM nicht
unbedingt ideal, sondern auf, aus heutiger Sicht, kleines RAM
optimiert.

Ich bin bislang nur einmal in ein Problem gelaufen, eine große
PDF-Datei (10.500 Seiten Text) im PDF-XChanger Viewer. Der ließ die
Auslagerungsdatei schnell auf 90% voll laufen (s. perfmon.msc). Ich
habe noch nie durch eine PDF-Datei so schnell geblàttert (der Viewer
nutzt beide "Kerne", also 100% Prozessorlast), aber die Viewer geht
mit der Auslagerungsdatei nicht sauber um. Nach Beendigung, scheint
mir, wird nicht wieder alles vom Swap-Files frei gegeben. Wenn er
abstürzt, wird gar nichts freigegeben, dann kann ein Neustart
notwendig werden, wenn Windows meckert, daß die Auslagerungsdatei voll
sei.

Grüße

M.
 

Lesen sie die antworten

#1 Kallu Wiegand
15/10/2010 - 12:40 | Warnen spam
Hallo,

Am 15.10.2010 11:19, schrieb Michael Logies:
Wir hatten hier vor einiger Zeit das Thema RAMDisk, das kontrovers
diskutiert wurde.
Ich habe diese Woche einen kleinen Terminalserver (Win XP Prof. 32
bit, PIV 3 GHz, 3 GB RAM, 3-4 Nutzer mit Büroanwendungen) so
eingerichtet, daß die RAMDisk ca. 1,5 GB groß ist, die darauf
eingerichtete Auslagerungsdatei ca. 1,4 GB. Bis zu 100 MB auf der
RAMDisk werden noch von Sandboxie genutzt, also primàr durch temporàre
Internetdateien.



Die pagefile.sys in eine RAM-Disk zu verlegen ist ungefàhr so sinnvoll,
als würde man den Autotank verkleinern, damit der Benzinkanister daneben
passt. :-(

*Messbar* beschleunigt werden allenfalls (àltere?) Programme, die
ungeachtet der RAM-Belegung immer die Auslagerungsdatei nutzen wollen
und ohne diese gar nicht erst starten (z.B. Corel Draw, IIRC). Aber auch
hier gilt:
Wenn Rest-RAM und RAM-Disk-Pagefile voll sind, schmiert die Kiste ab.
Sowas baust du auf einen (Büro-)Server? Dafür muss man Chef sein.

Gruß, Kallu
Schönen Rest vom Tag <

Ähnliche fragen