[Rant] Warum redet Windows nicht Klartext?

31/12/2011 - 01:36 von Michael Landenberger | Report spam
Hallo,

letztens fielen mir im Eventlog diverse Disk-Fehlermeldungen auf. Sie
lauteten alle wie folgt:

| Ereignistyp: Fehler
| Ereignisquelle: Disk
| Ereigniskategorie: Keine
| Ereigniskennung: 7
| Datum: 30.12.2011
| Zeit: 03:17:22
| Benutzer: Nicht zutreffend
| Computer: ATHLON64
| Beschreibung:
| Fehlerhafter Block bei Geràt \Device\Harddisk0\D.
| (...)

Ok, da haucht also ein Datentràger sein Leben aus. Aber welcher? Laufwerk D
ist ein DVD-ROM-Laufwerk. Dieses ist IDE-Master am 1. Onboard-IDE-Kanal (der
zweite ist im BIOS deaktiviert). "\Device\Harddisk0" interpretierte ich als
diesen ersten IDE-Kanal, wie sich spàter herausstellen sollte, lag ich damit
falsch. Weiterhin gibt es noch eine SATA-Festplatte (Laufwerk C:) als Master
am 1. Onboard-SATA-Controller, diese Platte ist die einzige Festplatte im
Rechner. Am gleichen Controller hàngt als Slave ein SATA-DVD-Brenner
(Laufwerk E:). Der 2. Onboard-SATA-Controller ist ebenfalls deaktiviert.
Weiterhin ist noch ein USB-Cardreader im Rechner verbaut, dessen 4 Slots als
Laufwerke F: - I: eingerichtet sind. Mehr Datentràger gibt es in dem Rechner
nicht.

Was also ist \Device\Harddisk0\D? Ich hatte zuerst das DVD ROM-Laufwerk in
Verdacht, denn das war ja als Laufwerk D am ersten IDE-Controller
angeschlossen. Das war es aber nicht, denn nach Abklemmen des Laufwerks
tauchten die Fehlermeldungen immer noch im Eventlog auf. Dann fiel mir auf,
dass der USB-Cardreader zeitweise nicht von Windows erkannt wurde. Außerdem
fand ich im Netz Berichte, dass defekte Cardreader schon Ursache für die
erwàhnte Fehlermeldung gewesen sein sollen. Also klemmte ich den Cardreader
ab, aber auch das hatte keinen Erfolg. Schließlich prüfte ich mit einem
Hersteller-Tool die Festplatte, und da waren sie, die kaputten Blocks.

Sehr àrgerlich finde ich es nun, dass im Eventlog-Eintrag ein irreführender
Hinweis auf die kaputte Platte auftaucht. Warum um alles in der Welt kann
Windows den Namen der Platte nicht im Klartext oder wenigstens den korrekten
Laufwerksbuchstaben dort eintragen?

Nachdem ich eine neue Platte eingebaut hatte, wollte ich Daten von der
defekten Platte auf die neue Platte kopieren. Die neue Platte schloss ich an
denselben SATA-Port an wie die alte. Zwecks Anschluss der alten Platte
aktivierte ich im BIOS den 2. Onboard-SATA-Controller und schloss die
Platte dort als Master an. Nun wurde sie als Laufwerk J: in das System
eingebunden (J war der erste freie Laufwerksbuchstabe). Natürlich tauchten
danach immer noch Fehlermeldungen im Eventlog auf, denn die Platte wies ja
immer noch defekte Blocks auf. Unsinnigerweise wurde in den Fehlermeldungen
aber immer noch hartnàckig auf \Device\Harddisk0\D hingewiesen, obwohl die
defekte Platte jetzt an einem ganz anderen Controller angeschlossen war. Ich
zweifelte schon am Erfolg des Festplattentauschs, aber das Hersteller-Tool
fand nach wie vor jede Menge Fehler auf der alten Platte, wàhrend die
(fabrik-)neue Ersatzplatte fehlerfrei war. Nachdem die alte Platte endgültig
aus dem Rechner ausgebaut war, gab es keine Fehlermeldungen mehr.

Wer sich diese blödsinnige Art ausgedacht hat, Fehler zu loggen, gehört IMHO
augenblicklich zum Sanitàr-Reinigungspersonal strafversetzt.

Es wàre schön, wenn hier jemand eine Antwort auf die Frage wüsste, wie man
aus kryptischen Angaben wie "\Device\Harddisk0\D" das physikalische Geràt
bzw. die physikalische Partition ermitteln kann, auf die sich der
Eventlog-Eintrag bezieht, so dass ich derartige Fehler in Zukunft schneller
lokalisieren kann. Auch dazu habe ich im Netz keine brauchbaren
Informationen gefunden. Wie der vorliegende Fall zeigt, kann sich ein und
derselbe Eintrag "\Device\Harddisk0\D" auf Laufwerke mit unterschiedlichen
Laufwerksbuchstaben und an unterschiedlichen Controllern beziehen.

Gruß

Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Rost
31/12/2011 - 03:18 | Warnen spam
Am Sat, 31 Dec 2011 01:36:15 +0100 schrieb Michael Landenberger:

| Fehlerhafter Block bei Geràt \Device\Harddisk0\D.


...
Sehr àrgerlich finde ich es nun, dass im Eventlog-Eintrag ein irreführender
Hinweis auf die kaputte Platte auftaucht. Warum um alles in der Welt kann
Windows den Namen der Platte nicht im Klartext oder wenigstens den korrekten
Laufwerksbuchstaben dort eintragen?



Das habe ich mich auch schon gefragt. Möglicherweise passiert der Fehler
auf einer Ebene des Systems, auf der so etwas wie Laufwerksbuchstaben
noch gar keine Rolle spielen.

Es wàre schön, wenn hier jemand eine Antwort auf die Frage wüsste, wie man
aus kryptischen Angaben wie "\Device\Harddisk0\D" das physikalische Geràt
bzw. die physikalische Partition ermitteln kann, auf die sich der
Eventlog-Eintrag bezieht, so dass ich derartige Fehler in Zukunft schneller
lokalisieren kann.



Die 0 entspricht (zumindest bei Windows 7) mit ziemlicher
Wahrscheinlichkeit dem "Datentràger 0" in der Datentràgerverwaltung, die
Bedeutung des D kann ich Dir nicht sagen. Mit dem Laufwerksbuchstaben
scheint das allerdings nichts zu tun zu haben. Ich habe hier bei
USB-Sticks (sic!) manchmal Eintràge mit DR0, DR1, DR2 usw., obwohl die
nur einen LW-Buchstaben haben.

Auch dazu habe ich im Netz keine brauchbaren
Informationen gefunden. Wie der vorliegende Fall zeigt, kann sich ein und
derselbe Eintrag "\Device\Harddisk0\D" auf Laufwerke mit unterschiedlichen
Laufwerksbuchstaben und an unterschiedlichen Controllern beziehen.



Wirklich sichere Informationen habe ich auch nicht gefunden, sondern nur
Vermutungen, das Ganze hat den Charakter eines Ratespiels.

Gruß Heiko

Ähnliche fragen