Raspbian>Backups>OSX

06/03/2014 - 10:04 von Başar Alabay | Report spam
Hallo,

ich sichere derzeit meine RP SD mit dd auf dem Mac. Grundsàtzlich ist so
ein Image, vor allem von der Rawdisk, ganz angenehm. Aber ich habe immer
noch keine suabere Strategie gefunden, mit der ich a) ein Verzeichnis,
b) verschiedene Verzeichnisse und/oder c) »alles« VOM Raspbian Rechner
AUF den OSX Rechner – holen! – kann.

Will heißen, daß fast alles, was ich im Netz finde, statt holen! …
schicken! impliziert. Ich fànde es aber einfacher, wenn ich auf meinem
Desktop sagen kann »hol mal«, statt mich dafür auf den RP einzuloggen.

Man ist ja als Macianer extrem verwöhnt mit Time Machine. Das sichert
»einfach so« mal im Hintergrund alles weg. Wenn man nun mit diesem
Stichwort sucht, ist es hoffnungslos, weil unglaublich viele Leute
unbedingt Ihren RP zu einer Time Capsule umfunktionieren wollen. Das
interessiert mich nicht – wenn, dann hatte ich einen Weg gesucht, den RP
»wie mit einer Time Machine« schnappschießen zu können.

Jedenfalls habe ich nun rdiff-backup und die rpi-backup-suite, die wohl
auf rsync aufbaut, auf dem Schirm. Hat da jemand Erfahrungen?

Ich stelle mir das in etwa so vor:

Ich sitze am Desktop. der hat mehrere Platten, auf einer habe ich einen
Ordner, der z. B. RP-Backups heißt. Manuell, nicht automatisiert, kann
ich nun von diesem Desktop-Rechner aus anstoßen, daß ein bestimmter
Ordner (z. B. /var/www/) oder sogar die ganze Datenpartition vom RP in
diesem Ordner wiederum in einen Unterordner wandert, der ein Datum aka
2014-03-06 aufweist. Inkrementell. Und im Notfall möchte ich dann das
Ganze umgekehrt, auf den RP zurückspielen können.

Ich weiß, klingt alles ganz arg nach rsync :-) Aber ich habe keinen, der
Hàndchen hàlt.

Auf dem RP (und auch auf dem Desktop) ist ssh eingerichtet, Schlüssel
existieren und sind gegenseitig ausgeliefert (wobei ich auf dem Mac
immer ruckzuck mich wo anders einloggen kann, auf dem RP werde ich dann
aber immer nach einem Paßwort gefragt … ich weiß dann natürlich nicht,
welches, lokal, remote, was … und finde es dann irgendwie heraus.
Vermutlich ist das der (fehlende?) ssh-agent?).

Ich könnte ja auch ganz GUIdauig mit Cyberduck draufgucken und
runterkopieren. Nein, geht nicht, weil ich ja auf dem RP nur einen
einfachen User habe. Und in Cyberduck wüßte ich nicht, wie ich bei einem
SFTP Zugriff sagen soll »mach dat mal als sudo -i«.

B. Alabay

http://www.thetrial.de/
ケディエ・ばく・ハヤテ・あんら
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralph Aichinger
06/03/2014 - 12:55 | Warnen spam
Başar Alabay wrote:
Will heißen, daß fast alles, was ich im Netz finde, statt holen! …
schicken! impliziert. Ich fànde es aber einfacher, wenn ich auf meinem
Desktop sagen kann »hol mal«, statt mich dafür auf den RP einzuloggen.



Du könntest den Backup-Prozeß per ssh und einem Skript vom Mac aus
anstoßen. dd funktioniert auch über NFS oder SMB (für die Bootpartition,
beim Rest ist es wohl egal wie du kopierst).

Also in etwa so: Du startest am Mac irgendein Skript, daß sich
per passwortlosem ssh (ja, da werden wieder einige schreiben:
Sicherheitsrisiko) in den Raspi einloggt und dort eine Freigabe
(NFS, SMB, etc. des Macs mountet. Dann wird erst die Bootpartition
per dd rübergeschrieben und dann entweder auf dem gleichen Weg
oder per scp oder rsync das zweite Filesystem.

Ich sitze am Desktop. der hat mehrere Platten, auf einer habe ich einen
Ordner, der z. B. RP-Backups heißt. Manuell, nicht automatisiert, kann
ich nun von diesem Desktop-Rechner aus anstoßen, daß ein bestimmter
Ordner (z. B. /var/www/) oder sogar die ganze Datenpartition vom RP in
diesem Ordner wiederum in einen Unterordner wandert, der ein Datum aka
2014-03-06 aufweist. Inkrementell. Und im Notfall möchte ich dann das
Ganze umgekehrt, auf den RP zurückspielen können.



Ich würde bei den Dateisystemgrößen des Raspi da gar nicht mit
Unterverzeichnissen rumwerken, sondern einfach immer alles machen.
Selbst über WLAN kann das nicht ewig dauern.

Ansonsten halt funktioniert rsync in der Praxis gut.

Auf dem RP (und auch auf dem Desktop) ist ssh eingerichtet, Schlüssel
existieren und sind gegenseitig ausgeliefert (wobei ich auf dem Mac
immer ruckzuck mich wo anders einloggen kann, auf dem RP werde ich dann
aber immer nach einem Paßwort gefragt … ich weiß dann natürlich nicht,
welches, lokal, remote, was … und finde es dann irgendwie heraus.
Vermutlich ist das der (fehlende?) ssh-agent?).



Schlüssel ohne Passwort anlegen, dann geht es ohne.

/ralph

Ähnliche fragen