RDP, RDC und der ganz große Fisch

09/03/2008 - 12:53 von Bastian Larsen | Report spam
Hallo,

ich arbeite unter Linux (KDE, Gentoo) und das schon seit einigen
Jahren. Allerdings benötige ich wegen der Arbeit immer noch
verschiedene Windows-programme, gerade im Grafikbereich. Daher habe
ich nun die letzten Jahre immer VMWare auch Virtualbox) laufen lassen,
aber trotz wirklich dicker Kiste (Core2Duo, 4GB RAM, etc.) immer
Probleme mit Aussetzern in der Virtualbox und neuerdings auch unter
dem Linux-Host, wenn die VMWare làuft.

Ich habe da viel recherchiert, rumkonfiguriert, vieles ausprobiert mit
màßigem Erfolg. Aber das soll hier nicht Thema sein.

Ich dachte mir jetzt, ich stelle in den Serverraum einen Rechner mit
einem Windows drauf und arbeite per RDC vm Linux-System darauf.
Allerdings bin ich in dieser Beziehung absolut unerfahren. Brauche ich
dazu Windows-Server oder reicht ein normales WinXP-Prof? Gibt es da
verschiedene RD-Clients? Können die 2bit-Farbtiefe? Kann man mit
dieser Methode überhaupt richtig anstàndig arbeiten? Oder merkt man
schon Verzögerungen?

Bin für alle konstruktiven Tipps und Kommentare dankbar.

Bastian

I'm using an evaluation license of nemo since 100 days.
You should really try it!
http://www.malcom-mac.com/nemo
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Kohaupt
09/03/2008 - 13:23 | Warnen spam
Bastian Larsen schrieb:

aber trotz wirklich dicker Kiste (Core2Duo, 4GB RAM, etc.) immer
Probleme mit Aussetzern in der Virtualbox und neuerdings auch unter
dem Linux-Host, wenn die VMWare làuft.



Was verstehst du unter Aussetzern?
Schon mal nachgeschaut, ob der Win-guest evtl. wild rumswapt?

Gruss
Michael

Ähnliche fragen