Forums Neueste Beiträge
 

Re: Bugzilla / FreeBSD7.2

06/11/2009 - 22:23 von Ingo Heike | Report spam
Hallo Uwe,
Wie hast du FreeBSD sauber zum laufen gebracht? Bin da für jeden Tipp/Link
dankbar.
Habe das gleiche Problem mit einer VM auf welcher BSD+MySQL làuft. Sie ist
deutlich langsamer als RHEL/Suse Linux - was mich wirklich wurmt, weil ich
mit BSD auf Blech nur sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Grüße
Ingo

Am 03.11.09 09:53 schrieb "Uwe Laverenz" unter <uwe@laverenz.de> in
hcoraa$fft$1@hoshi.visyn.net:


Ingo Heike schrieb:


Ich glaube ich das Problem liegt an der VM Ware. ESX unterstützt BSD
nicht sauber. Habe folgende Einstellungen vorgenommen und es làuft so
halbwegs

http://peterkieser.com/technical/vmware-esxi-35/



Das bezieht sich auf 7.1 und die hatte einen CAM-Bug:

http://www.mail-archive.com/freebsd-stable@freebsd.org/msg101906.html


Ist nicht wirklich gut und für die Produktion nicht zu gebrauchen.
BSD làuft auf Blech um Welten schneller.



Ja, beim maximalen Disk-I/O verliert man durchaus mal 30% im Vergleich
zum nackten Blech. FreeBSD verliert hier deutlich mehr als z.B. Linux,
deswegen würde ich aber nicht sagen, dass es nicht zu gebrauchen ist.
Systeme, bei denen hoher Durchsatz wichtig ist, sollte man ohnehin nicht
virtualisieren.


Schade, hoffentlich wird BSD in Zukunft besser von VM Ware
unterstützt.



Ab ESX(i) 4.0 ist FreeBSD zumindest "supported" und ich finde, es làuft
auch mehr als akzeptabel auf 3.5.

Gruss,
Uwe


 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Laverenz
10/11/2009 - 15:59 | Warnen spam
Hallo Ingo,

Wie hast du FreeBSD sauber zum laufen gebracht? Bin da für jeden Tipp/Link
dankbar.



Hmm, eigentlich lief FreeBSD auf ESX immer sauber, bei 6.x/i386 ging SMP
nicht, aber spàtestens seit 7.x habe ich keine Probleme mehr gesehen.

Ich installiere derzeit 7.2/amd64, meistens mit 2GB RAM und 2 vCPUs. Ich
gehe etwa wie folgt vor:

- Neue virtuelle Maschine erstellen -> Benutzerdefiniert
- Name z.B. "FBSDTEST"
- Version 7
- Gastbetriebssystem "Anderes" : Bezeichnung "FreeBSD",
unter ESX(i) 4.0 kann man dann auswàhlen "FreeBSD (64-Bit)",
bei 3.x habe ich dann "Anderes Betriebsystem (64-Bit)" genommen IIRC
- Anzahl Prozessoren: 2
- RAM: 2048 GB
- Netzwerkadapter: E1000
- LSI Logic Parallel
- Neue virtuelle Festplatte erstellen
- Festplattengröße: z.B.: 64 GB, ich wàhle ausserdem auch
"thin provisioning" bzw. "Speicherplatz nach Bedarf zuteilen..."
- Knoten: SCSI(0:0)

Danach die Eigenschaften bearbeiten und als CD-/DVD-Laufwerk das vorher
abgelegte 7.2-amd64 ISO-Image eintragen, inkl. "Beim Einschalten verbinden"

Danach die VM einschalten, Installation wie gewohnt durchführen.

In die "/boot/loader.conf" kommt folgende Zeile:

kern.hz="100"

In die "/etc/sysctl.conf":

vfs.read_max2

Dann noch die open-vm-tools, damit der Host die VM sauber runterfahren
kann, für vmotion, Memory-Management etc.:

# cd /usr/ports && portmaster emulators/open-vm-tools-nox11

Und in die "/etc/rc.conf":

vmware_guestd_enable="YES"
vmware_guest_vmmemctl_enable="YES"

Die VMs laufen alle sauber und sind fix, auch wenn sich mit bonnie++
feststellen làsst, dass blockweises I/O ca. 30% langsamer ist als direkt
auf nacktem Blech. Damit kann ich aber leben, denn das fàllt bei
normaler Last nicht auf. Ein "make buildworld" dauert deswegen z.B.
nicht nennenswert lànger.

Habe das gleiche Problem mit einer VM auf welcher BSD+MySQL làuft. Sie ist
deutlich langsamer als RHEL/Suse Linux - was mich wirklich wurmt, weil ich
mit BSD auf Blech nur sehr gute Erfahrungen gemacht habe.



Wie gesagt: Linux làuft i.d.R. besser unter ESX, aber nicht "deutlich"
IMHO. Woran merkst Du das denn genau? Sind die settings der Systeme
vergleichbar?

Da fàllt mir ein: ich hatte vor kurzem einen Fall, wo die Performance
tatsàchlich unbefriedigend war und der ESX sogar irgendwann einen PSOD
zeigte. Ursache war ein zu ESX 3.5 nicht ganz kompatibles Board von
SuperMicro (H8DME-2), mit ESX 4 làuft die Kiste jetzt einwandfrei.

Zickige Hardware kommt also auch in Frage. :)

Gruss,
Uwe

Ähnliche fragen