Re: Frage zu Relationen

26/05/2008 - 12:47 von HJP | Report spam
Carlos Naplos schrieb:

[Frage zu Relationen]


transitiv:
Gilt für *alle* x,y,z aus R:
Wenn (x,y) aus ZxZ und (y,z) aus ZxZ ist, dann ist auch (x,z)
aus ZxZ?

Das musst Du jetzt selbst beantworten und beweisen.



Kann ich nicht.

Erst muss ich wissen, *was* für ein "R" das ist
und welche Eigenschaften dies "R" da aufweisen soll.
Auch fehlen die Angaben der Eigenschaften der Elemente "x,y,z".
Ebenfals fehlt die Angabe, *wo* bei diesem "R" der relevante
Referenzpunkt ist, auf den sich "x,y,z" beziehen.
Resp: Wo ist da das gemeinsame Null ?

Es stellt sich hier eben die grundlegende Frage,
wie vereinfacht die hier verwendete Mathe sein soll.
Resp - wie stark die Antwort im irrealen Bereich
des Unmöglichen sein darf.


Möglich, dass viele hier die Fage:
"Weches R ist da gemeint ?" nicht vestehen.


~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
mfg
Hans Joss
http://www.hjp.ch/
 

Lesen sie die antworten

#1 mathemator
26/05/2008 - 14:00 | Warnen spam
HJP wrote:

Carlos Naplos schrieb:

[Frage zu Relationen]

> transitiv:
> Gilt für *alle* x,y,z aus R:
> Wenn (x,y) aus ZxZ und (y,z) aus ZxZ ist, dann ist auch (x,z)
> aus ZxZ?
>
> Das musst Du jetzt selbst beantworten und beweisen.

Kann ich nicht.



Das ist für àltere Newsgroup-Mitglieder keine Überrraschung.

Erst muss ich wissen, *was* für ein "R" das ist
und welche Eigenschaften dies "R" da aufweisen soll.



Es war zwar in diesem Thread auch schon von R als der Relation (also der
Teilmenge von - in diesem Fall - ZxZ) die Rede, aber aus dem Kontext ist
klar, dass mit R hier die Menge der reellen Zahlen (hàufig als IR
bezeichnet) gemeint ist.

Auch fehlen die Angaben der Eigenschaften der Elemente "x,y,z".
Ebenfals fehlt die Angabe, *wo* bei diesem "R" der relevante
Referenzpunkt ist, auf den sich "x,y,z" beziehen.
Resp: Wo ist da das gemeinsame Null ?



Diese Feststellung bezieht sich wohl eher auf sich selbst als auf die
diskutierte Aufgabe.

Es stellt sich hier eben die grundlegende Frage,
wie vereinfacht die hier verwendete Mathe sein soll.
Resp - wie stark die Antwort im irrealen Bereich
des Unmöglichen sein darf.



Die hier verwendete Mathematik ist zweifellos (im strukturellen Sinn)
sehr einfach, die Antwort darf, um überhaupt wahrgenommen zu werden,
allerdings nur im realen Bereich des Möglichen sein.

Möglich, dass viele hier die Fage:
"Weches R ist da gemeint ?" nicht vestehen.



Dem ist vorbehaltlos zuzustimmen.

Klaus-R.

Ähnliche fragen