Re: Näherungsverfahren für Gleichungssysteme

21/09/2008 - 22:27 von Jan Bruns | Report spam
"Jan Bruns":

"Roland Damm":


Das ist richtig, die Frage ist, ob die grobe Struktur stimmt.
Wenn die schon falsch ist, àndert sich beim Rechnen in hohen
Auflösungen natürlich auch nicht mehr viel. Und die grobe
Struktur ist das Problem, das Problem des Herunterrechnens der
Auflösung: Wird eine sehr dünne Linie als viel zu breit und
schwarz angenommen oder lieber als viel zu breit, dafür aber
nicht so schwarz? Beides erscheint mir irgendwie falsch.



Habe ich beides auisprobiert,und bin zu dem Egebnis gekommen,
daß es viel besser ist, die erstere Variante zu wàhlen, weil
das viel besser zum gewünschten Endergebis passt. Einfachnur
Mittelwert ist völlig daneben, weil eigentlich nur der
Umfang eines gegebenen Potentialpunkts Relevanz für die
umliegende Struktur hat, wàhrend die Flàche völlig wurst ist.

So erkennt man beim Hochsampeln um den Faktor 2
ausschliesslich Fehler, die im neuen Bild zu einer Verschiebung der
entferneteren Struktur um höchstens etwa einen Pixel führen.



..., sofern die anfangs bekannte Potentialverteilung hinlànglich
niederfrequent wechselt.

Grössere Fehler gibt's natürlich, wenn man sehr starke Sprünge
im gegebenen Potential hat. Also z.B. sowas

??????
??????
??20??
??20??
??????
??????

Die Fragezeichen stehen für nicht gegebene Potentiale. Runtergesampelt
kann das (zumindest bei meier Implementation) dann so aussehen:

??? ????
?1? oder ?20?
??? ????


Gruss

Jan Bruns
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Damm
21/09/2008 - 22:50 | Warnen spam
Moin,

Jan Bruns schrub:

So erkennt man beim Hochsampeln um den Faktor 2
ausschliesslich Fehler, die im neuen Bild zu einer
Verschiebung der entferneteren Struktur um höchstens etwa
einen Pixel führen.



..., sofern die anfangs bekannte Potentialverteilung
hinlànglich niederfrequent wechselt.

Grössere Fehler gibt's natürlich, wenn man sehr starke Sprünge
im gegebenen Potential hat. Also z.B. sowas

??????
??????
??20??
??20??
??????
??????

Die Fragezeichen stehen für nicht gegebene Potentiale.
Runtergesampelt kann das (zumindest bei meier Implementation)
dann so aussehen:

??? ????
?1? oder ?20?
??? ????



Über das Problem bin ich gestolpert, als ich mal aus ein paar
Höhenpunkten einer Landkarte eine richtige Karte interpolieren
wollte (da waren 1000^2 Pixel mindestens gefordert). Damals habe
ich das übrigens auch mit dem runtersamplen und wieder
hochsamplen versucht. Aus diesem Grunde hat die Sache nicht
funktioniert. Und aus anderen Gründen

CU Rollo

Ähnliche fragen