Reaktorsicherheit fuer Ingenieure anno 1976

14/03/2011 - 19:49 von Peter | Report spam
Aus "Dobrinski/Krakau/Vogel Physik für Ingenieure 4. neubearbeitete und
erweiterte Auflage 1976" B.G.Teubner Stuttgart

Seite 413
Abschnitt "3. Regelstàbe".

"Bei konstanter Reaktorleistung muß der Multiplikationsfaktor K genau 1
sein. Um die Leistung zu erhöhen ("hochfahren"), muss er wenig über 1
sein, zum Abschalten des Reaktors muss er kleiner 1 sein."

Es wird nichts darüber geschrieben, dass nach dem Abschalten noch Strom
da sein muss und gekühlt werden muss.

Natürlich wird alles andere, Kernreaktionen usw. haargenau beschrieben.
Reiner Auswendiglernstoff, der mich nie besonders interessierte, weil
ich mich als Nachrichtentechniker betrachtete .. ;-)

Wie kann man da vom informierten und mündigen Bürger und Wàhler reden,
wenn selbst angehende Ingenieure nicht Bescheid wissen?
 

Lesen sie die antworten

#1 wernertrp
14/03/2011 - 20:33 | Warnen spam
On 14 Mrz., 19:49, Peter wrote:
Aus "Dobrinski/Krakau/Vogel Physik f r Ingenieure 4. neubearbeitete und
erweiterte Auflage 1976" B.G.Teubner Stuttgart

Seite 413
Abschnitt "3. Regelst be".

"Bei konstanter Reaktorleistung mu der Multiplikationsfaktor K genau 1
sein. Um die Leistung zu erh hen ("hochfahren"), muss er wenig ber 1
sein, zum Abschalten des Reaktors muss er kleiner 1 sein."

Es wird nichts dar ber geschrieben, dass nach dem Abschalten noch Strom
da sein muss und gek hlt werden muss.

Nat rlich wird alles andere, Kernreaktionen usw. haargenau beschrieben.
Reiner Auswendiglernstoff, der mich nie besonders interessierte, weil
ich mich als Nachrichtentechniker betrachtete .. ;-)

Wie kann man da vom informierten und m ndigen B rger und W hler reden,
wenn selbst angehende Ingenieure nicht Bescheid wissen?





Ich stelle mir Reaktoren immer so vor:
Man blase einen Luftballon maximal auf aber nicht maximaler.

Ähnliche fragen