Forums Neueste Beiträge
 

Receiver nachträglich erden

30/12/2010 - 02:00 von Markus Lesch | Report spam
Hallo Profis,

folgendes Problem...

seit kurzem kommt ein hier installierter Router stàndig "aus dem
Tritt", es treten Verbindungabbrüche im LAN-Bereich auf. Nachdem ich
nach und nach die angeschlossenen Geràte entfernt hatte, làuft das
Geràt wieder einwandfrei.

Fehlerursache ist eine anliegende Spannung von ca. 120V auf dem Schirm
eines Netzwerkkabels.

Rückverfolgung ergab, daß die Spannung von einem DVB-T-Receiver stammt
welcher das Metallgehàuse über das Netzteil auf Netzpotential "erdet",
jedoch liegt die Spannung dann am Scart-Stecker an, welche ihren Weg
dann über einen Scartumschalter über eine Spielekonsole und das
angeschlossene Netzwerkkabel zum Router findet.
Das schmeckt dem Router und mir ebenfalls nicht.

Spricht was dagegen, das Gehàuse des Receivers nachtràglich mit einem
PE zu versehen, damit der restliche Kabelweg spannungsfrei bleibt?
Wie verhàlt sich das Netzteil des Receivers bei einer nachtràglichen,
wirklichen Erdung?

Könnt ihr mir da einen Rat zu geben?

Gruß
M.
 

Lesen sie die antworten

#1 Hergen Lehmann
30/12/2010 - 02:28 | Warnen spam
Am 30.12.2010 02:00, schrieb Markus Lesch:

Spricht was dagegen, das Gehàuse des Receivers nachtràglich mit einem PE
zu versehen, damit der restliche Kabelweg spannungsfrei bleibt?



Nein.

Wie verhàlt sich das Netzteil des Receivers bei einer nachtràglichen,
wirklichen Erdung?



Mit einer "richtigen" (Dach-)Antenne wàre er ohnehin geerdet.
Ebenso, wenn das Netzwerkkabel an eine "richtige" strukturierte
Verkabelung mit Patchpanel angeschlossen ist.

Kann also nicht schaden.

Hergen

Ähnliche fragen