Recycling in China

13/01/2011 - 14:48 von Hanno Foest | Report spam
...oder so. Sehr gruselig.

http://www.doseng.org/raznoe/40781-...-foto.html

Hanno
 

Lesen sie die antworten

#1 Holger
13/01/2011 - 15:00 | Warnen spam
Hanno Foest schrieb:

...oder so. Sehr gruselig.

http://www.doseng.org/raznoe/40781-...-foto.html



Die wissen nichts mit den Bauteilen anzufangen. Man kann auch auf
Bauteileebene recyclen und den Bauteilen ein zweites Leben in Geràten
verpassen, bei es nicht mehr so drauf ankommt.

Ich kann ja gerne mal ein paar Fotos ins Netz stellen, wie ich recycle.
Die Leiterplatten löte ich ab. Dabei defekt gewordene Bauteile sortiere
ich aus. Die wiedergewonnenen Bauteile benutze ich in Selbstbauten, die
pràchtig funktionieren. Commodore sei Dank, habe ich einige sehr nette
Projekte mit dem 6502 und dessen Peripherie realisiert. Speicherchips
lieferten mit alte 486er. Für SIMMs habe ich mir mit TTL einen
Controller gebaut, der auch funktioniert. EPROMs lassen sich löschen und
erneut verwenden.

Die Bauteile sind übrigens teuer. Ein keramischer Kondensator mit 0,1 µF
kostet bei Conrad was um die 25 Cent. Ich habe hier eine Handvoll davon
ausgelötet und mal nachgerechnet, daß in deren kleiner Tüte ein
Materialwert von rund 50 Euro oder so schlummert. Es lohnt sich also.

Holger


Alzheimer ist ganz toll. Man lernt stàndig neue Leute kennen.

Ähnliche fragen