Reflexion und Transmission von PSDs

03/09/2009 - 14:59 von Tobias Baumann | Report spam
Guten Tag

Ich bin gerade dabei eine Simulationssoftware zu schreiben, die für
verschiedene Winkelstellungen eines Lasers die Ströme eines PSDs berechnet.

Das ganze funktioniert soweit ganz gut. Leider ist mir nun aufgefallen,
dass bei verschiedenen Winkelstellungen der PSD zum Einfallslot des
Lasers auch Teilreflexionen bis hin zur Totalreflexion auftreten können.
Dafür wollte ich in Datenblàttern bei Laser-Components

http://www.lasercomponents.com/de/f...k/psds.pdf

nachsehen wie das mit den Reflexionen ist. Leider finde ich in den
Datenblàttern keine Hinweise und auch der Herr am Telefon konnte meine
Frage nicht beantworten. Reicht es mir aus mit dem Brechungsgesetz zu
arbeiten (bei 690 nm Laser ist n ~ 4) oder muss ich noch mehr beachten
(Antireflexionsschichten usw.). Ein Datenblatt von anderen PSD Modulen
die diese Infos enthalten wàren auch schonmal sehr hilfreich.

Im Prinzip soll das Simulationsprogramm nur feststellen welche PSD
Stellungen spàter für das Projekt am geeignetsten sind und keine absolut
genauen Werte vorhersagen (wenn es das könnte wàre natürlich auch nicht
schlecht).

Ich habe das Problem in diese Newsgroup gestellt da hier wahrscheinlich
mehr Leute sind die schonmal mit solchen Teile gearbeitet haben als in
der Physik Gruppe.

Schonmal vielen Dank für jede Hilfe.

Gruß Tobias
 

Lesen sie die antworten

#1 Rolf Bombach
03/09/2009 - 22:09 | Warnen spam
Tobias Baumann schrieb:

Das ganze funktioniert soweit ganz gut. Leider ist mir nun aufgefallen,
dass bei verschiedenen Winkelstellungen der PSD zum Einfallslot des
Lasers auch Teilreflexionen bis hin zur Totalreflexion auftreten können.
Dafür wollte ich in Datenblàttern bei Laser-Components



Von Luft kommend in Material sollte es keine Totalreflexion geben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fresnelsche_Formeln

http://www.lasercomponents.com/de/f...k/psds.pdf

nachsehen wie das mit den Reflexionen ist. Leider finde ich in den
Datenblàttern keine Hinweise und auch der Herr am Telefon konnte meine
Frage nicht beantworten. Reicht es mir aus mit dem Brechungsgesetz zu
arbeiten (bei 690 nm Laser ist n ~ 4) oder muss ich noch mehr beachten
(Antireflexionsschichten usw.). Ein Datenblatt von anderen PSD Modulen
die diese Infos enthalten wàren auch schonmal sehr hilfreich.



Solange man den Aufbau des Sensors nicht kennt, kann man da IMHO nichts
sagen. Ist da ein Fenster drauf? Etc, muss man wissen. Antireflex-
beschichtungen sind bei Unkenntnis "unberechenbar", je nach Winkel,
Aufbau, Wellenlànge sind das dann plötzlich Reflexschichten ;-]

Im Prinzip soll das Simulationsprogramm nur feststellen welche PSD
Stellungen spàter für das Projekt am geeignetsten sind und keine absolut
genauen Werte vorhersagen (wenn es das könnte wàre natürlich auch nicht
schlecht).



Polarisation nicht vergessen.
Obiges "Datenblatt" ist eher ein Katalogblatt. Such mal beim Hersteller.
Vielleicht steht hier was:
http://www.on-trak.com/pdfs/PSD.pdf
http://www.on-trak.com/appnote3.html

mfg Rolf Bombach

Ähnliche fragen