Regelungstechnik: Suche Hilfe für"Strecken"-Identifizierung

13/01/2010 - 21:32 von T.R.H | Report spam
Hallo,

ich habe derzeit einen 1-Wochen-Lehrgang Regelungstechnik - bitte keine
Lacher deswegen, es ist nur ein Zusatz zu einer anderen Weiterbildung.
Für die Prüfung am Freitag (Unterlagen sind zugelassen) suche ich eine
Anleitung oder Zusammenfassung o.à., wie ich Regelstrecken (nicht die
Regler selbst) anhand von Diagrammen identifizieren kann und wie ich die
nötigen Parameter rausbekomme.

Problematisch ist für mich im Besonderen, die P & PT(n) Teile von
PT1T(n) zu unterschieden und wann ich T1 bzw. t_u / t_G benötige. In den
mir zur Verfügung stehenden Unterlagen sind die Sachen zwar erklàrt,
aber pro Regelstrecke über 3-5 Seiten und das Ganze ist 3-4 mal kopiert
und daher teilweise nicht mehr lesbar...

Antworten auf öffentlich gestellte Fragen bitte NUR öffentlich.
Mein Postfach (email) wird wird nur 2 mal im Monat entmüllt.
Außerdem wohne ich nicht im Rechner, Antworten könnten ein paar Tage
dauern. Grüße von T.R.H.
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Staben
13/01/2010 - 22:20 | Warnen spam
Moin,

Am 13.01.10 21.32, schrieb Torsten Rüdiger Hansen:
Hallo,

ich habe derzeit einen 1-Wochen-Lehrgang Regelungstechnik - bitte keine
Lacher deswegen, es ist nur ein Zusatz zu einer anderen Weiterbildung.



Niemand lacht.

Für die Prüfung am Freitag (Unterlagen sind zugelassen) suche ich eine
Anleitung oder Zusammenfassung o.à., wie ich Regelstrecken (nicht die
Regler selbst) anhand von Diagrammen identifizieren kann und wie ich die
nötigen Parameter rausbekomme.

Problematisch ist für mich im Besonderen, die P& PT(n) Teile von
PT1T(n) zu unterschieden und wann ich T1 bzw. t_u / t_G benötige. In den
mir zur Verfügung stehenden Unterlagen sind die Sachen zwar erklàrt,
aber pro Regelstrecke über 3-5 Seiten und das Ganze ist 3-4 mal kopiert
und daher teilweise nicht mehr lesbar...



"anhand von Diagrammen" - welche Diagramme? Ich vermute, an
Hand der Übergangsfunktion oder Sprungantwort??

Kannst Du bitte etwas deutlicher erlàutern, was konkret Dein
Problem ist?

Das Wendetangentenverfahren mit t_u und t_g ist ein
Verfahren, dass sich für alle nicht schwingungsfàhige
Strecken mit Ausgleich von mindestens zweiter, aber nicht zu
hoher Ordnung eignet. Also für alle Strecken, deren
Übergangsfunktion bei t=0 mit stetiger Steigung startet
(Anfangssteigung bei t=0 ist null, Übergangsfunktion hat
einen Wendepunkt). Man kann entweder

1.
ein Modell mit PT1 plus Totzeit nach t_u und t_g bestimmen
(Küpfmüller), dann ist t_u die Totzeit und t_g die
Zeitkonstante des PT1-Anteils oder

2.
ein PT2-Modell bestimmen (wenn t_u < 0,104 * t_g ist) - das
ist die Sache mit dem Nomogramm, skaliert mit Quotienten von
Zeitkonstanten oder

3.
ein Modell mit n<10 gleichen Zeitkontanten T bestimmen
(Strejc) - ein bisschen komplizierter mit Tabellen.

4.
Wenn die Steigung der Übergangsfunktion bei t=0 springt,
kann nur ein PT1-Modell passen. Dann ist t_u gleich null,
t_g entspricht der Zeitkonstanten des PT1-Modells. Trivial.

Die Streckenverstàrkung erhàlt man bei Anregung mit einem
Einheitssprung immer aus dem stationàren Endwert der
Übergangsfunktion.


Bei Strecken ohne Ausgleich làsst sich eigentlich nur eine
ideal integrierende oder eine IT1-Strecke vernünftig mit
simplen black-box-Verfahren identifizieren:

5.
Ideal integrierend ist klar - der Schnittpunkt der
Übergangsfunktion mit 100% oder eins liefert die Integrierzeit.

6.
Bei IT1 legt man eine Tangente an die (nach Abklingen des
PT1-Teils auftretende) Rampe an. Deren Schnittpunkt mit der
Zeitachse liefert die Zeitkonstante des PT1-Anteils, die
Steigung der Rampe liefert die Integrierzeit (Rampe einfach
parallelverschieben in den Ursprung, weiter wie 5.).

Viel mehr kann man mit einfachen black box-Methoden kaum
anstellen - allenfalls noch schwingungsfàhige PT2-Systeme
abschàtzen, aber das wars schon.

Hilfreich sind hier die üblichen Übersichten über die
elementaren Regelkreisglieder in den üblichen Lehrbüchern
(für Deine Anwendung ist wahrscheinlich das Taschenbuch der
Regelungstechnik von Lutz/Wendt aus dem Harri Deutsch Verlag
passend).

Vielleicht hilft auch

http://www.fh-oow.de/fbi/we/al/mech...mester.php

- dort PDF Regelkreisglieder -

oder àhnliche Übersichten im Web?

HTH, Volker.

Ähnliche fragen