Reihenfolge der Versorgungen bei analoger Elektronik

15/04/2008 - 20:40 von Kai-Martin Knaak | Report spam
Moin.

Einer meiner "Kunden" hatte heute Schwierigkeiten mit unserem Regler für
Peltierelemente. Es regelte einfach nicht. Da das Geràt bei mir im
Testaufbau keinerlei Unauffàlligtkeiten zeigte, begaben wir uns auch die
Suche nach Unterschieden zwischen Labor und Elektronik-Werkstatt. Nach
einigem Rumprobieren stellte sich heraus, dass es an unterschiedlicher
Taktik lag, wie die Versorgungsspannungen angeschlossen wurden. Ich
pflege alle drei Kontakte (+/- 18V und Masse) gleichzeitig mit einem XLR-
Stecker zu verbinden. Er bevorzugte Bananen-Stecker im Abstand von
einigen Sekunden und in zufàlliger Reihenfolge.

In der Schaltung sind neben einem Haufen OP07 ein Paar 7815, 7915 und als
Endstufe ein L165 verbaut. Die Spannungskonstanten sind wie üblich vorne
und hinten mit 100nF bzw. Elkos abgepuffert. Also nichts mimosenhaft-
exotisches -- dachte ich jedenfalls. Auf Nachfrage meinte der Diplomand,
dass sie im Labor noch weitere Geràte mit analoger Elektronik haben, die
für solche Effekte bekannt wàren (z.B. Photodiodenverstàrker). Dann
müsste man es einfach noch ein mal von der Versorgung trennen und nochmal
probieren. Es scheint sich also um eine allgemeinere Krankheit zu
handeln.

Was könnte das sein? Und kann man in der Schaltung irgendwelche
Vorkehrungen treffen, um solches Fehlverhalten zu verhindern? Mir fehlt
für eine gezielte Suche das richtige Stichwort. "Latch-Up" scheint sich
auf ein anderes Phànomen zu beziehen.

<(kaimartin)>
Kai-Martin Knaak tel: +49-511-762-2895
Universitàt Hannover, Inst. für Quantenoptik fax: +49-511-762-2211
Welfengarten 1, 30167 Hannover http://www.iqo.uni-hannover.de
GPG key: http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?search=Knaak+kmk&op=get
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Langhammer
15/04/2008 - 20:51 | Warnen spam
Hallo Kai-Martin,

Was könnte das sein? Und kann man in der Schaltung irgendwelche
Vorkehrungen treffen, um solches Fehlverhalten zu verhindern? Mir fehlt
für eine gezielte Suche das richtige Stichwort. "Latch-Up" scheint sich
auf ein anderes Phànomen zu beziehen.


Es kann Latch-Up sein, z.B. dadurch entstehend, daß Deine Schaltung Strom
von +18V nach -18V zieht. Wenn $Kunde nun zuerst die +18V ansteckt, und
die -18V noch offen làßt, kann durch den Strom von +18 nach -18
die -18V-Schiene eine positive Spannung annehmen. Umgekehrt geht das
genauso, so daß die +18V auch negativ werden können.
Ältere OpAmps, v.a. NE553x waren berüchtigt für Latch-Up-Effekte in solchen
Fàllen. Was hilft, sind Dioden zwischen +18V und GND und -18V Und GND
jeweils in Sperrichtung (wenn Regler dazwischen sind, dann auch nach den
Reglern solche Dioden einbauen). Diese sollen verhindern, daß die positive
Spannung negativ werden kann und umgekehrt.

Tom

Ähnliche fragen