Reinigung einer Tastatur "M" von IBM (1391403) von 1991

13/07/2008 - 18:47 von M. Cesendt | Report spam
Hallo,

Habe eine M von IBM (1391403 von 1991).
:)

Schönes Geràt, pràzise, grandios. Weiss man ja.
Aber letzte Woche ist es mir dann auch einmal passiert: in Hektik einmal
unaufmerksam, zack war der Becher Kaffee umgestoßen und gut die Hàlfte
ergoss sich über die M.

Nicht weiter schlimm hoffte ich. War auch nach Sàuberung von oben + ca. 8
Std. Trocknung soweit wieder fast funktional.
Bis auf die Taste F. Die zickte erstaunlich lange rum (Klemmanzeichen,
anderer Widerstand, ungenau).
Daher wollte ich die Tastatur zu Reinigungszwecken mal komplett
auseinanderbauen.
Unten hats vier Schrauben, auf die keine hier vorhandene Nuss o.à. passte
- 5mm zu klein, 6 zu groß. Englisches Maß oder 5,5 mm?

Zweite Frage: hatte mal was von Rep.-Anleitungen gelesen, die im Netz
herumschwirren sollen, jetzt aber grad nichts gefunden. Hat wer einen link?

danke,
max

Erstellt mit Operas revolutionàrem E-Mail-Modul: http://www.opera.com/mail/
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
13/07/2008 - 23:48 | Warnen spam
Hallo,

M. Cesendt schrieb:
Daher wollte ich die Tastatur zu Reinigungszwecken mal komplett
auseinanderbauen.
Unten hats vier Schrauben, auf die keine hier vorhandene Nuss o.à.
passte - 5mm zu klein, 6 zu groß. Englisches Maß oder 5,5 mm?



5,5mm passt. Kleine Spitzzange tut es evtl. auch. Danach kann man ja
Kreuzschlitz rein machen.

Also, das ist ein A*** voll Arbeit. Mit den paar Schrauben ist es
nàmlich nicht getan. Danach muss man die Tasten ernten. Dazu muss man
die ganzen Platiknippel abmachen, mit denen die schwarze Tastenflàche an
dem Stahlblech festgeschmolzen ist. Das kriegt man so natürlich nicht
mehr zusammen, aber kleine Schràubchen tun es auch und sind noch dazu
servicefreundlicher. Dann bekommt man die Folien, und die Tasten
auseinander. Jetzt kann man die Tasten prüfen bzw. reinigen und kann vor
allem die Sabbelbrühe zwischen den Folien herauswischen. Falls die
Leiterbahnen des Flexprints schon angegriffen sind, ist etwas Leitsilber
angeraten. Die Dinger korrodieren nàmlich recht schnell, falls nur
irgendetwas sàureàhnliches in der Nàhe vorbeikommt.

Plan B ist eine gebrauchte Tastatur. Für rund 15 Euro ist man dabei
(oder ist der Kurs mittlerweile gestiegen?).

Plan C ist Abschied nehmen und eine G80 von Cherry organisieren. Die
sind àhnlich langlebig und gut und auch etwas leiser (auch die Version
mit dem Cherry-Click). Der einzige Nachteil ist, dass man die nur mit
den sinnlosen Windows-Tasten bekommt.
Früher oder Spàter holt uns IBM-Tastatur-User sowieso das Thema
PS/2-Port ein.


Zweite Frage: hatte mal was von Rep.-Anleitungen gelesen, die im Netz
herumschwirren sollen, jetzt aber grad nichts gefunden. Hat wer einen link?



Sorry, ist mir nichts bekannt. Aber das ist m.E. kein Hexenwerk. Nur
eben Arbeit.


Marcel

Ähnliche fragen