Relative Haeufigkeiten fuer Leichtglaeubige

25/08/2013 - 23:08 von Rainer Weikusat | Report spam
Eine allgemeine Aussage, die wenigstens in einem Fall nicht zutrifft
ist falsch. Folglicherweise bedeutet

"systemd ist zu 99% kompatibel mit sysvinit" (Messiers Poettering &
Sievers, RedHat Summit 2013).

"systemd ist nicht kompatibel mit sysvinit". Man koennte sich auch mal
fragen, woher eigentlich diese "99%" kommen immerhin wuerde das
bedeuten, dass jemand alle moeglichen Nutzungsfaelle des
'SysV-Initsystems' analysiert hat und ledlglich in einem von hundert
solcher Faelle eine equivalente Konfiguration mit systemd nicht
moeglich ist. Das ist allerdings offensichtlich unmoeglich, denn
'sysvinit' fuehrt lediglich ein Shellskript aus (/etc/init.d/rc),
dessen 'Default-Implementierung' wiederum, in Abhaengigkeit von der
intendierten Operation, eine gewisse Menge anderer Shellskripte (bzw
'irgendwelche Programme') mit bestimmten Argumenten ausfuehrt: Weil
hier lediglich Programme gestartet werden, gibt es keine endliche
Anzahl von 'moeglichen Faellen'. Insofern koennte man die ins Deutsche
uebersetzte Aussage noch um "Mir ist das scheissegal und Du wirst
hoffentlich so dusselig sein, mir auf den Leim zu kriechen, wenn ich
nur 'psychlogische geschickt' irgendetwas daherfasele.

Ein Amerikaner wuerde das als "If you can't dazzle them with
brilliance, baffle them with bullshit" umschreiben.

NB: Jegliches wueste Herumschimpfen von Fans, von denen ich annehme,
dass es hier einiger gibt, fuehrt lediglich zu einem killfile-Eintrag.
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Neukirchen
26/08/2013 - 14:54 | Warnen spam
Rainer Weikusat writes:

Eine allgemeine Aussage, die wenigstens in einem Fall nicht zutrifft
ist falsch. Folglicherweise bedeutet

"systemd ist zu 99% kompatibel mit sysvinit" (Messiers Poettering &
Sievers, RedHat Summit 2013).

"systemd ist nicht kompatibel mit sysvinit". Man koennte sich auch mal
fragen, woher eigentlich diese "99%" kommen immerhin wuerde das
bedeuten, dass jemand alle moeglichen Nutzungsfaelle des
'SysV-Initsystems' analysiert hat und ledlglich in einem von hundert
solcher Faelle eine equivalente Konfiguration mit systemd nicht
moeglich ist. Das ist allerdings offensichtlich unmoeglich, denn
'sysvinit' fuehrt lediglich ein Shellskript aus (/etc/init.d/rc),
dessen 'Default-Implementierung' wiederum, in Abhaengigkeit von der
intendierten Operation, eine gewisse Menge anderer Shellskripte (bzw
'irgendwelche Programme') mit bestimmten Argumenten ausfuehrt: Weil
hier lediglich Programme gestartet werden, gibt es keine endliche
Anzahl von 'moeglichen Faellen'.



Da systemd auch beliebige Skripte ausführen kann, sind diese Fàlle ja
wohl abgedeckt.

Für ein init-System hat man damit aber erstmal nix gewonnen.

Christian Neukirchen http://chneukirchen.org

Ähnliche fragen