Reparatur Roehrenradio Koerting 821/845

26/03/2011 - 23:32 von j | Report spam
Mir hat hier jemand so ein Teil auf den Tisch gestellt, "Musik nur
ganz leise, kann ja nicht viel sein." ;-)

Ist so ein Röhren-Endzeit-Gerà€t, bei dem alles bereits auf
"gedruckter" Schaltung aufgebaut ist, Stereodekoder ist mit
Transistoren. Endverstà€rker mit 2 x ECLL800 (die kannte ich noch gar
nicht), aber der funktioniert. 1 kHz an den Plattenspielereingang
eingespeist klappt prima.

Die EM84 zeigt was an (zumindest im UKW-Bereich), also màŒssen
zumindest groàŸe Teile des ZF-Bereichs klappen. Die letzte ZF-Stufe
ist eine EBF89, und die hat einen ganz lustigen Effekt: wenn man die
Röhre halb herauszieht, sodass die Pins im Bereich g1/g2 nicht mehr in
der Fassung stecken, dann funktioniert zumindest UKW bestens. Steckt
man die Röhre ganz herein, geht es nicht mehr. Im gesteckten Zustand
hat g1 etwa -1,5 V, g2 seltsamerweise -2,5 V, was mir suspekt ist.
Habe aber keine Ahnung, wo die so recht herkommen sollen.

radiomuseum.org hat einen Schaltplan, aber deren Finanzgebaren
gefallen mir nicht so recht. Vielleicht hat ja so noch jemand eine
Idee hier oder auch einen Schaltplan dafàŒr herumfliegen. Zur Not
màŒsste ich halt sehen, dass der Besitzer des Radios mir das
"Eintrittsgeld" von radiomuseum.org bezahlt.
cheers, J"org .-.-. --... ...-- -.. . DL8DTL

http://www.sax.de/~joerg/ NIC: JW11-RIPE
Never trust an operating system you don't have sources for. ;-)
 

Lesen sie die antworten

#1 j
26/03/2011 - 23:41 | Warnen spam
(Nochmal mit repariertem Encoding. :~])

Mir hat hier jemand so ein Teil auf den Tisch gestellt, "Musik nur
ganz leise, kann ja nicht viel sein." ;-)

Ist so ein Röhren-Endzeit-Geràt, bei dem alles bereits auf
"gedruckter" Schaltung aufgebaut ist, Stereodekoder ist mit
Transistoren. Endverstàrker mit 2 x ECLL800 (die kannte ich noch gar
nicht), aber der funktioniert. 1 kHz an den Plattenspielereingang
eingespeist klappt prima.

Die EM84 zeigt was an (zumindest im UKW-Bereich), also müssen
zumindest große Teile des ZF-Bereichs klappen. Die letzte ZF-Stufe
ist eine EBF89, und die hat einen ganz lustigen Effekt: wenn man die
Röhre halb herauszieht, sodass die Pins im Bereich g1/g2 nicht mehr in
der Fassung stecken, dann funktioniert zumindest UKW bestens. Steckt
man die Röhre ganz herein, geht es nicht mehr. Im gesteckten Zustand
hat g1 etwa -1,5 V, g2 seltsamerweise -2,5 V, was mir suspekt ist.
Habe aber keine Ahnung, wo die so recht herkommen sollen.

radiomuseum.org hat einen Schaltplan, aber deren Finanzgebaren
gefallen mir nicht so recht. Vielleicht hat ja so noch jemand eine
Idee hier oder auch einen Schaltplan dafür herumfliegen. Zur Not
müsste ich halt sehen, dass der Besitzer des Radios mir das
"Eintrittsgeld" von radiomuseum.org bezahlt.

cheers, J"org .-.-. --... ...-- -.. . DL8DTL

http://www.sax.de/~joerg/ NIC: JW11-RIPE
Never trust an operating system you don't have sources for. ;-)

Ähnliche fragen