Repeater

07/01/2012 - 00:35 von G.Bundschuh | Report spam
Hallo Miteinander,

die Tochter einer Bekannten hat zu Weihnachten ein Notebook
geschenkt bekommen. Das WLan reicht aber nicht bis in den
2. Stock, also dachte ich, daß ich ihr einen Repeater kaufe
(ich habe den TP-Link TL-WA830RE bestellt).

Da ich mich mit Netzwerken kaum nicht auskenne, habe ich
mir schon mal vorab im Internet die Anleitung des Geràtes
angesehen und kapiere da ein paar Sachen nicht. Außerdem
kann ich auch nicht so gut Englisch.

<http://www.tp-link.us/products/details/?categoryid47&model=TL-WA830RE#spec>
<http://www.tp-link.us/Resources/doc...de.pdf>

1. Wie funktioniert das denn nun, gibt es dann zwei WLans
im Haus? Also einmal die Verbindung vom DSL-Modem zum
Repeater und eine weitere Verbindung unter einem neuen
Namen vom Repeater zum Notebook? Oder wird das nach
wie vor als ein Netzwerk (SSID) angezeigt?

2. Wie ich die Dame kenne, schaltet sie abends zwar das DSL-
Modem ab (macht sie immer zusammen mit dem Büro-PC),
làßt der Repeater dann aber sicher laufen, weil der ja dann
wo ganz anders stehen wird und dort in Vergessenheit geraten
wird. Würde es dem Repeater schaden, wenn er die ganze Nacht
oder sogar ein paar Tage lang stàndig vergeblich versucht, sich
in das DSL-Modem einzubuchen?

3. Wie gesagt kann ich nicht gut englisch. Habe ich das in der
Anleitung richtig verstanden, daß ich bei der Wahl der Verschlüsselung
einfach die Option "Verschlüsselung unveràndert" wàhlen kann und
der Repeater funkt dann den versschlüsselten Datenstrom genau so
verschlüsselt weiter ohne das ich da den Schlüssel der ursprünglichen
Verschüsselung im Repeater angeben muß? (Sie hat am DSL-Router
WPA2 eingestellt).

4. Habe ich gelesen, daß die Reaktion im Netz langsamer wird,
weil ja die Pakete zweimal verschickt werden müssen (vom DSL-
Router zum Repeter und vom Repeater zum Notebook). Die Tochter
der Bekannten spielt aber gerne Online-Spiele. Geht das dann
überhaupt noch oder wird das zu langsam? Die Verbindung ist
ohnehin nicht gut, weil es in dem Dorf nur 2000 KBit/s gibt.

Habt schon mal Dank für die Antwort und bitte Nachsicht für einen
Netzwerk-Laien.

mfg Gerd
 

Lesen sie die antworten

#1 Ryo Kato
07/01/2012 - 02:01 | Warnen spam
"G.Bundschuh" wrote:

Hallo Miteinander,

die Tochter einer Bekannten hat zu Weihnachten ein Notebook
geschenkt bekommen. Das WLan reicht aber nicht bis in den
2. Stock, also dachte ich, daß ich ihr einen Repeater kaufe
(ich habe den TP-Link TL-WA830RE bestellt).



Repeater ist eine Möglichkeit, sollte irgendwo zwischen Router und
Notebook plaziert sein. Wo genau, hàngt von Gegebenheit vor Ort ab, wo
wieviel Signal ankommen.

Alternativ ein Netzwerkkabel vom Router bis in den 2. Stock verlegen und
dort einen 2. AP hinstellen (z.B. den TP, den du bestellt hast). Wenn man
einmal die Strippe gezogen hat, hat man auch noch die Option direkt per
Kabel ins Netz zu gehen, was nun garatiert zuverlàssig funktioniert. Wenn
man die Wahl hat, sollte man das machen.


1. Wie funktioniert das denn nun, gibt es dann zwei WLans
im Haus? Also einmal die Verbindung vom DSL-Modem zum
Repeater und eine weitere Verbindung unter einem neuen
Namen vom Repeater zum Notebook? Oder wird das nach
wie vor als ein Netzwerk (SSID) angezeigt?



Der nimmt wahrscheinlich den selben SSID. Wie man den Repeater einrichtet
steht in diesem PDF (Seite 18). Praktisch wirst du im Haus 2 APs haben.


2. Wie ich die Dame kenne, schaltet sie abends zwar das DSL-
Modem ab (macht sie immer zusammen mit dem Büro-PC),
làßt der Repeater dann aber sicher laufen, weil der ja dann
wo ganz anders stehen wird und dort in Vergessenheit geraten
wird. Würde es dem Repeater schaden, wenn er die ganze Nacht
oder sogar ein paar Tage lang stàndig vergeblich versucht, sich
in das DSL-Modem einzubuchen?



Spàtestens nach 10-20 vergeblichen Versuchen wird sich so viel
unempfangene Funkenergie in den Antennen angesammelt haben, daß man
danach ~1h ausgeschaltet entladen muß. Sonst werden die Antennen zu heiß
und fangen irgendwann Feuer. Einmal ausgeschaltet löst sich die
Funkenergie auf natürlcher Weise ins Erdenergiefeld auf und du kannst
wieder einschalten.


3. Wie gesagt kann ich nicht gut englisch. Habe ich das in der
Anleitung richtig verstanden, daß ich bei der Wahl der
Verschlüsselung einfach die Option "Verschlüsselung unveràndert"
wàhlen kann und der Repeater funkt dann den versschlüsselten
Datenstrom genau so verschlüsselt weiter ohne das ich da den
Schlüssel der ursprünglichen Verschüsselung im Repeater angeben muß?
(Sie hat am DSL-Router WPA2 eingestellt).



Nein, Du mußt das Passwort einmal eingeben. Steht auch so in der
Anleitung.


4. Habe ich gelesen, daß die Reaktion im Netz langsamer wird,
weil ja die Pakete zweimal verschickt werden müssen (vom DSL-
Router zum Repeter und vom Repeater zum Notebook). Die Tochter
der Bekannten spielt aber gerne Online-Spiele. Geht das dann
überhaupt noch oder wird das zu langsam? Die Verbindung ist
ohnehin nicht gut, weil es in dem Dorf nur 2000 KBit/s gibt.



Es gibt einmal die Bandbreite (die 2MBit/sec, das schaffen die
AP/Repeater problemlos) und zum anderen die Latenz (wie lang ein Paket
von Router <-> Repeater <-> Notebook braucht). Letzteres bewegt sich im
Bereich von Millisekunden, weil die Daten einmal durch den Repeater
müssen. Das ist aber nicht wahrnehmbar.

- Ryo

Ähnliche fragen