"resource temporarily not available"

16/12/2009 - 19:36 von Bernd Hohmann | Report spam
Ich hab hier was ganz komisches...

Ein Thinclient mit einer 500MHz CPU und einer CompactFlash-Karte
(angeblich 15MB/s) soll automatisiert Dateien verarbeiten.

Dazu hab ich mit SAMBA ein Netzwerkshare für die armen Windows-User
bereitgestellt und in etwa folgendes Script gebaut:

inotifywait -e close /home/transfer
scp /home/transfer/*.ZIP remoteuser@host:/home/updates
rm *.ZIP

Problem hier: der "scp" steigt mir immer mit einem "resource temporarily
not available" aus - was eigentlich nicht sein darf, weil inotifywait
erst dann herausfàllt wenn die Datei geschlossen wurde (also Samba mit
seiner Arbeit fertig ist).

Ein "sync" vor dem scp hab ich probiert, bring nix (lt. manpage ist klar
warum).

Ein "sleep 5" bringt nicht immer den gewünschten Erfolg - anscheinend
nur bei kleinen Dateien was mich vermuten làsst, dass Samba da irgendwie
was komisches macht.

Macht mir Samba da einen Strich durch die Rechnung indem es die Datei
irgendie erst mit einem kurzen open/close anlegt um sie dann nochmal zum
befüllen aufzumachen? Das wàre aber sehr ungewöhnlich.

Diesem Mechanismus setze ich sonst zb. für FTP-Uploads ein, da fluppt
das Wunderbar.

Bernd

Visit http://www.nixwill.de and http://www.spammichvoll.de
jean.oliver@nixwill.de & bernado.bernhardi@spammichvoll.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Hohmann
17/12/2009 - 01:07 | Warnen spam
Bernd Hohmann schrieb:

Macht mir Samba da einen Strich durch die Rechnung indem es die Datei
irgendie erst mit einem kurzen open/close anlegt um sie dann nochmal zum
befüllen aufzumachen? Das wàre aber sehr ungewöhnlich.



Nachdem mir aufgefallen ist, dass "inotifywait -e close" schon anspringt
wenn man in dem Verzeichnis ein "ls -la" durchführt scheint das Problem
eine Verkettung unglücklicher Umstànde zu sein die ich nun irgendwie
selber umgehen darf.

Bernd


Visit http://www.nixwill.de and http://www.spammichvoll.de
&

Ähnliche fragen