Ressourcenpool als Datenbank

21/07/2008 - 12:24 von IKistinger | Report spam
Hallo,

ich habe mehrere Projekte, die auf einen Ressourcenpool zugreifen, der
wiederum als mpd-Datei abgespeichert ist. Nun kommt mir einiges komisch vor:
- die Datenbank hat stolze 10 MB, wieso so gigantisch?
- wenn ich die Datenbank in Access betrachte, sind kaum Daten vorhanden,
lediglich einige Tabellen mit Zahlen, wo sind die Ressourcen abgeblieben?
- Gibt es einen oder mehrere Vorteile, den Pool als Datenbank abzuspeichern
und nicht in einer normalen Project-Datei?
Für einige Rückmeldungen wàre ich dankbar.
Ilka Kistinger
 

Lesen sie die antworten

#1 Renke Holert [MVP]
28/07/2008 - 01:49 | Warnen spam
Hallo,

Project speichert intern die Daten in großen Blobs (Binary Large Objects),
darum ist der Speicherbedarf groß.

Gruß
Renke

Renke Holert [Project MVP]
https://mvp.support.microsoft.com/profileC8A95A-A5FC-48D7-AE21-1AA67C09BF17

Autor von Microsoft Office Project 2007 - Das Profibuch
http://www.amazon.de/Microsoft-Offi.../holertcom

MS Project Beratung, Training und Entwicklung - Oldenburg/Bremen - München
http://www.holert.com

Planung und Zeiterfassung mit MS Project, Lotus Notes, Outlook und Exchange
Server
http://www.allocatus.com

"IKistinger" wrote in message
news:
Hallo,

ich habe mehrere Projekte, die auf einen Ressourcenpool zugreifen, der
wiederum als mpd-Datei abgespeichert ist. Nun kommt mir einiges komisch
vor:
- die Datenbank hat stolze 10 MB, wieso so gigantisch?
- wenn ich die Datenbank in Access betrachte, sind kaum Daten vorhanden,
lediglich einige Tabellen mit Zahlen, wo sind die Ressourcen abgeblieben?
- Gibt es einen oder mehrere Vorteile, den Pool als Datenbank
abzuspeichern
und nicht in einer normalen Project-Datei?
Für einige Rückmeldungen wàre ich dankbar.
Ilka Kistinger

Ähnliche fragen