Reverse Recovery von Si-Dioden

14/04/2008 - 11:20 von Michael Rübig | Report spam
Hallo Leute,
nochmal ein paar Fragen zum Verstàndnis:

Reverse-Recovery-Charge:
Das ist die Ladung, die in Rückwàrtsrichtung fließt, bis die Diode
sperrt. Von was ist diese Ladung abhàngig? In den Datenblàttern wird die
oft nur in einem Betriebspunkt angegeben.
Ist diese Ladung stromabhàngig, also von dem Strom, der vor dem
Umschalten floss?
Wie sieht es mit der Temperatur aus? bei höheren Temperaturen scheint
sie größer zu werden, aber nicht bei allen Dioden in gleichem Maße.
Gibt es sonst noch Punkte, die da reinspielen?

negativer Peak-Strom:
Wenn ich beliebig schnell schalte, scheint der Reverse-Strom beliebig
große Werte anzunehmen. Gehe ich recht in der Annahme, dass der maximale
Reverse Strom nur von der Schaltgeschwindigkeit und den ohmschen
Rahmenbedingungen (U, R) begrenzt wird (und natürlich den parasitàren
Induktivitàten)?

trr = ta + tb
In der Zeit ta steigt der negative Strom ja. Hier scheint es kaum eine
Strombegrenzung durch die Diode zu geben (siehe auch Frage 2). In der
Zeit tb sinkt der Strom ja wieder. Vermutlich kann man die Diode hier
als Stromquelle betrachten, die langsam zuregelt.

Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 horst-d.winzler
14/04/2008 - 16:28 | Warnen spam
Michael Rübig schrieb:
Hallo Leute,
nochmal ein paar Fragen zum Verstàndnis:

Reverse-Recovery-Charge:

negativer Peak-Strom:


trr = ta + tb
In der Zeit ta steigt der negative Strom ja. Hier scheint es kaum eine
Strombegrenzung durch die Diode zu geben (siehe auch Frage 2). In der
Zeit tb sinkt der Strom ja wieder. Vermutlich kann man die Diode hier
als Stromquelle betrachten, die langsam zuregelt.

Michael



Lesen kannst du ja selbst ;-)

http://www.semikron.com/internet/in...kId"9

mfg hdw

Ähnliche fragen