RF Cable Emulator

24/01/2012 - 17:57 von Johannes Schöller | Report spam
Hallo,

Ich bin gerade am recherchieren wie ich am besten einen Cable Emulator
realisiere. Der Frequenzgang soll linear (in dB) über der Frequenz
abnehmen, so wie bei einer langen, verlustbehafteten Leitung.

Sowas gibts fertig von z.B. Agilent, siehe Seite 16, Figure 11, 12.
http://cp.literature.agilent.com/li...5537EN.pdf
Der Frequenzgang bis 8GHz würde auch ganz gut passen.

Agilent realisiert den Frequenzgang vermutlich als Mikrostreifenleitung
auf einem stark verlustbehafteten Substrat. Leider fehlt mir dazu der Platz.

Versuchsweise habe ich folgende Schaltung simuliert:

+L||C+
| |
o--+-R1-+--o
R2 R2
| |
TL1 TL1

Hier bilden R1, R2 ein Pi-Dàmpfglied, Transmission Line TL1 ist eine
offene lambda/4-Leitung, welche bei Resonanz fr den Open in einen Short
transformiert und somit R2 wirken làsst. Gleichzeitig der
Parallelschwingkreis L||C über R1 so dimensioniert dass er resonant bei
fr ist und damit R1 _nicht_ kurzschließt.

Leider weicht der Frequenzgang (verstàndlicherweise) vom linearen
Frequenzgang deutlich ab, und die Gruppenlaufzeit ist auch alles andere
als konstant. Die Zeitbereichssimulation zeigt, dass das Ergebnis zur
verlustbehafteten Leitung doch zu unterschiedlich ist.

Hat jemand vielleicht eine brauchbare Idee wie man sowas geschickt mit
konzentrierten Baulementen lösen kann? 3m Semi-Rigid aufrollen und
einlöten ist leider keine Option (Platz!!).

Viele Grüße,
Johannes
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
24/01/2012 - 18:30 | Warnen spam
On Tue, 24 Jan 2012 17:57:37 +0100, Johannes Schöller
wrote:

Hallo,

Ich bin gerade am recherchieren wie ich am besten einen Cable Emulator
realisiere. Der Frequenzgang soll linear (in dB) über der Frequenz
abnehmen, so wie bei einer langen, verlustbehafteten Leitung.

Sowas gibts fertig von z.B. Agilent, siehe Seite 16, Figure 11, 12.
http://cp.literature.agilent.com/li...5537EN.pdf
Der Frequenzgang bis 8GHz würde auch ganz gut passen.

Agilent realisiert den Frequenzgang vermutlich als Mikrostreifenleitung
auf einem stark verlustbehafteten Substrat. Leider fehlt mir dazu der Platz.

Versuchsweise habe ich folgende Schaltung simuliert:

+L||C+
| |
o--+-R1-+--o
R2 R2
| |
TL1 TL1

Hier bilden R1, R2 ein Pi-Dàmpfglied, Transmission Line TL1 ist eine
offene lambda/4-Leitung, welche bei Resonanz fr den Open in einen Short
transformiert und somit R2 wirken làsst. Gleichzeitig der
Parallelschwingkreis L||C über R1 so dimensioniert dass er resonant bei
fr ist und damit R1 _nicht_ kurzschließt.

Leider weicht der Frequenzgang (verstàndlicherweise) vom linearen
Frequenzgang deutlich ab, und die Gruppenlaufzeit ist auch alles andere
als konstant. Die Zeitbereichssimulation zeigt, dass das Ergebnis zur
verlustbehafteten Leitung doch zu unterschiedlich ist.

Hat jemand vielleicht eine brauchbare Idee wie man sowas geschickt mit
konzentrierten Baulementen lösen kann? 3m Semi-Rigid aufrollen und
einlöten ist leider keine Option (Platz!!).

Viele Grüße,
Johannes



wenn alle L und C wech làßt, bist schon da!

w.

Ähnliche fragen