Riesige differentielle Images mit Drive Snapshot

03/10/2008 - 06:15 von Christoph Schneegans | Report spam
Hallo allerseits!

Ich hatte vor ein paar Wochen in
<http://google.com/groups?threadm=6d...al.net>
nach "Backup-Strategien" unter Vista gefragt. In c't 20/08 gab es
kürzlich einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema, dessen Fazit
ich durchaus zustimme: "Auf einem Windows-PC kann man
Betriebssystem, Programme und Arbeitsdaten in der Praxis ohnehin
nicht sauber voneinander trennen. Den kompletten PC-Inhalt mit einem
Imager zu sichern ist eine pragmatische Strategie, die dank der
purzelnden Preise für Festplatten erschwinglich geworden ist."

So weit, so gut. Die perfekte Lösung habe ich aber leider immer noch
nicht gefunden, obwohl ich schon drei Programme evaluiert habe.

"Windows Complete PC Backup" erlaubt es bekanntlich nicht, einzelne
Dateien wiederheruzustellen. Das ist ziemlich wenig angesichts des
Aufwands.

Acronis True Image 11 macht sich im ganzen System breit und ist mir
deshalb unsympathisch.

Ich bin deshalb vorerst bei Drive Snapshot gelandet, von dessen
Minimalismus ich sehr angetan bin. Leider sind die differentiellen
Images riesengroß. Ich habe gestern ein Voll-Backup erstellt, das
ca. 160 GB Daten auf die externe Festplatte kopiert hat. Unmittelbar
im Anschluß, also ca. 2 Stunden spàter, habe ich ein differentielles
Backup gestartet. Ich habe in der Zwischenzeit keine Programme
installiert oder größere Änderungen am Dateisystem vorgenommen,
sondern lediglich E-Mails gelesen und im Internet gesurft. Dennoch
war das differentielle Image sage und schreibe 40 GB groß. In einer
àhnlichen Situation hat True Image weniger als 1 GB geschrieben!
Wie kann das sein?

<http://schneegans.de/web/kanonische-adressen/> · Gute URLs
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Schultz
03/10/2008 - 07:29 | Warnen spam
"Christoph Schneegans" schrieb im Newsbeitrag
news:
Hallo allerseits!

Ich hatte vor ein paar Wochen in
<http://google.com/groups?threadm=6d...al.net>
nach "Backup-Strategien" unter Vista gefragt. In c't 20/08 gab es
kürzlich einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema, dessen Fazit
ich durchaus zustimme: "Auf einem Windows-PC kann man
Betriebssystem, Programme und Arbeitsdaten in der Praxis ohnehin
nicht sauber voneinander trennen. Den kompletten PC-Inhalt mit einem
Imager zu sichern ist eine pragmatische Strategie, die dank der
purzelnden Preise für Festplatten erschwinglich geworden ist."

So weit, so gut. Die perfekte Lösung habe ich aber leider immer noch
nicht gefunden, obwohl ich schon drei Programme evaluiert habe.

"Windows Complete PC Backup" erlaubt es bekanntlich nicht, einzelne
Dateien wiederheruzustellen. Das ist ziemlich wenig angesichts des
Aufwands.

Acronis True Image 11 macht sich im ganzen System breit und ist mir
deshalb unsympathisch.

Ich bin deshalb vorerst bei Drive Snapshot gelandet, von dessen
Minimalismus ich sehr angetan bin. Leider sind die differentiellen
Images riesengroß. Ich habe gestern ein Voll-Backup erstellt, das
ca. 160 GB Daten auf die externe Festplatte kopiert hat. Unmittelbar
im Anschluß, also ca. 2 Stunden spàter, habe ich ein differentielles
Backup gestartet. Ich habe in der Zwischenzeit keine Programme
installiert oder größere Änderungen am Dateisystem vorgenommen,
sondern lediglich E-Mails gelesen und im Internet gesurft. Dennoch
war das differentielle Image sage und schreibe 40 GB groß. In einer
àhnlichen Situation hat True Image weniger als 1 GB geschrieben!
Wie kann das sein?





Das Acronis True Image besser ist.


Gruß Peter

Ähnliche fragen