Roamingfalle USA - Verrechnung bei Systemmeldung ohne Verbindung zu inaktiver Nummer?

25/09/2010 - 15:14 von franz47 | Report spam
Habe mir in den USA eine AT&T Prepaid-SIM-karte gekauft, die laut Verkàufer
innerhalb der nàchsten 24 Stunden aktiv werden sollte. Ins Mobiltelefon 2
reingetan. Danach mit Telefon 1 mit SIM-Karte eines österreichischen Providers
immer wieder die neue USA-Nummer angerufen, um festzustellen, ob sie schon aktiv
ist. Antwort: "The number You dialled, is not reachable." Telefon 2 selbst
stumm. Da nach 2 Tagen nicht aktiv, nochmals AT&T Verkàufer aufgesucht, sollte
endlich innerhalb der nàchsten 24 h aktiviert werden. Wieder immer wieder
getestet, ob ich vom österreichischen Telefon das USA-Telefon erreichen kann.
Wieder 2 Tage nicht aktiv geworden, immer dieselbe Systemmeldung. SIM-Karte
wieder zurückgegeben, Geld zurückbekommen. Kurz danach SMS des österreichischen
Providers, daß meine Rechnung ca. 100 Euros ausmache. In der Zeit tatsàchlich
allerdings nur eine Handvoll SMS nach Österreich geschickt und 1 Gespràch von
USA-Mobiltelefon auf mein österreichisches Telefon, Dauer unter 1 min,
angenommen. Der österreichische Provider versucht also nun, die nicht
zustandegekommenen Verbindungen zu einer SIM-Karte, die nie aktiv war, also die
Systemmeldungen, mit ca. 2 Euros/Anruf zu verrechnen. Wie beschrieben, bin ich
bis jetzt in verschiedensten Làndern vorgegangen, allerdings hatte die gekaufte
fremde Prepaid-Karte immer sofort funktioniert. Eine Gespràchsgebühr für nicht
zustandegekommene Verbindungen wurde nie verrechnet.

Hat jemand der Leser hier eine solche Rechnung über Systemmeldungen ohne
Verbindung schon einmal bei einem österreichischen Provider beeinsprucht? Welche
Argumente gibtŽs dagegen? Werde natürlich auch noch die Website der RTR
durchstöbern.

MfG
Franz47
 

Lesen sie die antworten

#1 Austaller Gerhard
25/09/2010 - 18:00 | Warnen spam
Hi

franz47 schrieb:

Hat jemand der Leser hier eine solche Rechnung über Systemmeldungen ohne
Verbindung schon einmal bei einem österreichischen Provider
beeinsprucht? Welche Argumente gibtŽs dagegen? Werde natürlich auch noch
die Website der RTR durchstöbern.




Ich denk mal, da müsste jemand seinen Senf beitragen, der sich wirklich
gut auskennt mit Roaming. Ich würde dem österr. Provider evtl. bösen
Vorsatz unterstellen. Evtl. ist ihm signalisiert worden, dass Leitung
steht und die Teilnehmer nun quatschen können, auch wenn Du nur mit
einem "Telefonband" gequatscht hast.

War das wirklich die Ansage des amerik. Providers? Könnte es nicht
gewesen sein, dass Dein österreichicher Provider Dir auf englisch gesagt
hat, dass die Nummer nicht existiert. Auch dafür würde sicher irgendeine
Roaming-Gebühr fàllig...

Wo sind die Experte?

VG
Gerhard

Ähnliche fragen