robocopy -> Integritaet des Quelldatenträgers

19/12/2013 - 17:37 von Thomas Wildgruber | Report spam
Hi Group,

ich baue gerade einen gespiegelten Fileserver, zusàtzlich zu unserem
regulàren Backup auf. Im Testbetrieb làuft das bislang recht problemlos
aber Sorgen bereitet mir der Ernstfall. Angenommen die Partition d:\ des
Quelldatentràgers ist in irgendeiner Form defekt (degraded Raid,
Dateisystemfehler etc.) aber die Standardfreigabe d$ existiert noch (was
sie sicherlich noch tut), kann es dann passieren, dass robocopy eine leere
Quelle sieht und auf dem Ziel dann die Daten ebenfalls schreddert?

Der verwendete Parametersatz wàre jeweils für jede Partition folgender:

robocopy \\192.168.1.2\d$ d:\ /E /R:1 /W:1 /MIR /COPYALL /ZB /XJ /DCOPY:T
/LOG+:C:copycopylog.txt /NP /TEE /XD "$RECYCLE.BIN" "System Volume
Information"

BTW: Die Logoption /NP funktioniert noch nicht aber das debugge ich spàter
oder vielleicht weiß es jemand, ich hàtte nur gerne die Zusammenfassung und
nicht das ausführliche Log.

Der /TEE Parameter ist jetzt nur solange das ganze in der Testphase ist mit
dabei.

Bye Tom
"Ich weiß nicht, was der französische Staatspràsident Mitterand denkt, aber
ich denke dasselbe." (Helmut Kohl)
 

Lesen sie die antworten

#1 Wolfgang Springsguth
19/12/2013 - 20:37 | Warnen spam
Hallo Thomas,

"Thomas Wildgruber" schrieb
im Newsbeitrag news:ekujtrpc4dqd$
Hi Group,

ich baue gerade einen gespiegelten Fileserver, zusàtzlich zu unserem
regulàren Backup auf. Im Testbetrieb làuft das bislang recht problemlos
aber Sorgen bereitet mir der Ernstfall. Angenommen die Partition d:\ des
Quelldatentràgers ist in irgendeiner Form defekt (degraded Raid,
Dateisystemfehler etc.) aber die Standardfreigabe d$ existiert noch (was
sie sicherlich noch tut), kann es dann passieren, dass robocopy eine leere
Quelle sieht und auf dem Ziel dann die Daten ebenfalls schreddert?


^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Der verwendete Parametersatz wàre jeweils für jede Partition folgender:
robocopy \\192.168.1.2\d$ d:\ /E /R:1 /W:1 /MIR /COPYALL /ZB /XJ /DCOPY:T
/LOG+:C:copycopylog.txt /NP /TEE /XD "$RECYCLE.BIN" "System Volume
Information"



Genau das passiert durch den Schalter /MIR. Befehlserlàuterung:
/MIR = /E + /Purge
/E: kopiert auch leere Unterverzeichnisse
/PURGE: Löscht im Ziel, wenn in Quelle nicht mehr vorhanden

Um solche Folgen auszuschließen (oder zumindest zu verringern) hat sich
bei _mir_ bewàhrt:

a: Komplett-sicherung: Systempartition via Image und nahezu zeitgleich,
Neutrale Partitionen (4 St.) vollstàndig als Kopie.
b: Diese Komplettsicherungen werden erzeugt als 5 Generationen.
c: Diese werden gespeichert einmal auf 2-ter interner HD *und*
auf USB-HD.
d: Die tàglichen Sicherungen (am Ende jeder Sitzung) werden auf die
jeweils jüngsten Vollkopien (2-te interne HD) geschrieben.

Damit habe ich immer den aktuellsten Stand gesichert und gleichzeitig
die Möglichkeit, auf frühere Versionen zurück zu greifen.

BTW: Ich setze nicht Robocopy ein, sondern Xxcopy (großer Bruder von Xcopy).
Die in Quelle gelöschten Dateien _fallen_erst_aus_dem_System_, wenn die
Kopien
in der àltesten Sicherung nicht mehr vorhanden sind!

HTH beim Nachdenken, HAND und CU von

springi aus Cottbus

Ähnliche fragen